6. Juli 2010 · Quelle: Antifa Gruppe Oranienburg [AGO]

JN meldet Kundgebung ab

Oranienburg- Am heutigen Montag, plante die Oranienburger JN eine Kundgebung unter dem viel sagendem Motto „Freiheit“. Nach einer Mobilisierungszeit von nicht einmal 5 Stunden hatten es dennoch knapp 30 antifaschistische Jugendliche, Mitglieder_innen der lokalen Zivilgesellschaft und Parteien geschafft die Kundgebung zu verhindern.

Die Lan­despolizei war mit ca. 50 Beamten vor Ort und ver­bot den Protestler_innen den Weg zum Kundge­bung­sort. Doch die Neon­azis kamen nicht an. Im Umkreis der ange­blichen Kundge­bung taucht­en mehrere teils bekan­nte Neon­azis auf. Darunter der NPDler Andreas Rotkohl, der Ex-Kmobler Patrick Schulz und weit­ere Neon­azis. Diese tru­gen T‑Shirts mit den Auf­druck­en „Mut gegen Linke Gewalt“, „Ihr Opfer – unsere Pflicht“ und sämtliche Thor Steinar Kollek­tio­nen. Min­destens ein­mal war eine Per­son zu sehen, welche vor den Augen der anwe­senden Beamten einen Hit­ler­gruß machte. Diese küm­merten sich aber dann doch lieber um die Demonstrant_Innen. Ein­er von ihnen und ein freier Jour­nal­ist beka­men Platzver­weise für den Kundge­bung­sort.

Nach ca. anderthalb Stun­den beka­men die örtlichen Polizeikräften die Infor­ma­tion, dass der Anmelder seine Anmel­dung zurück­ge­zo­gen habe. Sofort danach zogen die Beamten ab und auch die Protestler_innen trat­en den Weg nach Hause an.

Die Sprecherin der Antifa Gruppe Oranien­burg Paula Jansen kom­men­tierte dies fol­gen­der Maßen:
„Es zeigte sich wieder, dass die JN und ihre Mut­ter­partei NPD in Oranien­burg und Ober­hav­el außer­halb von Wahlen nur durch große Ansprüche, vie­len Aufk­le­bern und 0 Res­o­nanz auf­fällt.“
Dies war lei­der noch nicht alles diese Woche.

Bere­its mor­gen gibt es eine erneute Kundge­bung. Angemeldet hat diese der JN-Buvo-Mit­glied Sebas­t­ian Richter. Auch dort ist das Mot­to „Frei­heit“. Im Gegen­satz zur heuti­gen Ver­anstal­tung wird hier bere­its seit Tagen eine Gegenkundge­bung beworben.Treffen dafür ist 16:00 Uhr BHF Hen­nigs­dorf. Tre­ff­punkt für Berliner_innen ist: 15:30 Uhr BHF Gesund­brun­nen.

Am Mittwoch will nach neusten Infor­ma­tio­nen die JN eine erneute Kundge­bung abhal­ten. Hier­für haben Sol­id und Linkspartei Ober­hav­el einen Vor­ab­tr­e­ff­punkt verabre­det. Wie am heuti­gen Tag trifft men­sch sich am Bhf Oranien­burg um 16:30 Uhr, bzw. vorher 15:45 Uhr am BHF Gesund­brun­nen.

Wir hof­fen, dass auch bei den näch­sten Gegen­ver­anstal­tun­gen es wieder antifaschis­tis­che Unter­stützung aus Berlin gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Besuchsver­bot, große Präsenz der Bun­de­spolizei, kein Inter­net, Iso­la­tion durch Quar­an­täne: Geflüchteten-Ini­tia­tiv­en bericht­en über katas­trophale Zustände im Asyl­lager in Hen­nigs­dorf, wo ca. 300 Bewohner_innen unter Quar­an­täne ste­hen.
Fürsten­berg — Über die Art und Weise, wie les­bis­ch­er NS-Opfer gedacht wer­den soll, wird schon seit den 80er-Jahren gestrit­ten.
Rechtswidrige Ver­war­nun­gen, unnötige Ausweiskon­trollen, trans­freindlich, scham­los — #Coro­n­apolizei in Pots­dam und Hen­nigs­dorf

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot