7. Juli 2010 · Quelle: Antifa Gruppe Oranienburg [AGO]

JN zieht erneut zurück

Am Mon­tag reich­ten 30 Men­schen aus, um die JN zur Auf­ga­be zu zwin­gen.

Der ört­li­che JN-?ler Se­bas­ti­an Rich­ter(Bu­Vo-?Mit­glied) hat­te eine Kund­ge­bung mit dem Mot­to „Frei­heit“ in der Zeit 17–19 Uhr an­ge­mel­det. Be­reits eine Woche vor­her ver­teil­te die JN-?Ora­ni­en­burg Fly­er in Bahn­hofs­nä­he mit der Auf­schrift „Frei­heit statt BRD“.
Al­ler­dings hat­te Se­bas­ti­an Rich­ter schein­bar keine Lust auf die Kund­ge­bung, da er nicht er­schien. Dafür zeig­ten sich ein­zel­ne Neo­na­zis wie der Ex-?KMO­Bler Pa­trick Schulz und der NPD­ler An­dre­as Rot­kohl.

Die für ges­tern an­ge­mel­de­te Kund­ge­bung in Hen­nigs­dorf sagte Rich­ter Mit­tags per E-?Mail ab, wes­halb die knapp 100 Ge­gen­de­mons­tran­t_in­nen nun keine Neo­na­zis mehr fan­den, aber an ein­er Kund­ge­bung gegen Neo­na­zis und ihren Struk­tu­ren fest­hiel­ten. Or­ga­ni­sier­te Neo­na­zis wur­den nicht ge­se­hen, dafür die üb­li­chen, die am Bahn­hof sit­zen oder auf dem Weg von der Ar­beit nach Hause sind.
Po­si­tiv war das En­ga­ge­ment der Schü­ler_in­nen des Pusch­kin-?Gym­na­si­ums, die spon­tan mit ca. 70 Men­schen zum neo­na­zis­ti­schen Laden und Treff­punkt „On The Streets“ zogen.

Für heute gibt es eine er­neu­te An­mel­dung. Dazu tref­fen sich wie­der sämt­li­che Kräf­te um 16.?30 Uhr am Bhf Ora­ni­en­burg.
Für Ber­li­ner_in­nen wäre ein Treff­punkt am BHF Ge­sund­brun­nen um 15:45 ide­al.

Ar­ti­kel der lo­ka­len Me­di­en über die Kund­ge­bun­gen:

Mark online: Neon­azis zuvorkom­men

Mark online: Gegen braunen Unrat

MAZ: Mah­nwache in Hen­nigs­dorf abge­sagt

Foto­strecke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Wohin führt der Ruck nach rechts? Am 05.06. lud die Gedenkstätte Sach­sen­hausen zur Diskus­sion darüber, wie Erin­nerungskul­tur in Zeit­en des Recht­srucks lebendig bleiben kann.
INFORIOT — Vom 30. 05.–1.06. wollen sich Rock­er der Vere­ini­gun­gen „Sons of Future / Nomads“ aus Zehdenick und der „Bur­gun­den“ aus Schwedt/Oder zu ein­er zweitäti­gen „Vatertagsver­längerung“ tre­f­fen.
Im Land Bran­den­burg gibt es eine Vielzahl an Erin­nerungsstät­ten, Gedenkstät­ten und Frieden­höfen, die an die Befreiung von Ortschaften und Konzen­tra­tions- bzw. Außen­lager erin­nern. Mit dem 8. Mai jährt sich der Tag der Befreiung vom NS.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot