16. August 2005 · Quelle: BM

Joschka Fischer muß für Spreewaldgurke zahlen

Lübben/Cottbus — Gast­fre­und­schaft wird in Bran­den­burg nicht immer groß
geschrieben. Diese Erfahrung machte auch Bun­de­saußen­min­is­ter Josch­ka Fischer
bei sein­er Wahlkampf­tour. Bei einem Stopp im idyl­lis­chen Lübben mußte der
Spitzenkan­di­dat der Grü­nen gestern sog­ar eine Spree­waldgurke bezahlen, die
er für die Fotografen an einem Stand für Spreewald-Spezialitäten
kam­er­awirk­sam verzehrt hat­te. Nach zwei Bis­sen in das sauer eingelegte
Gemüse sagte der Poli­tik­er artig: “Vie­len Dank.” Dann wollte weitergehen.
Gurken­verkäufer Fritz Karl aber ver­langte: “Und bezahlen?” “Von einem
Min­is­ter kann man ruhig was nehmen”, erk­lärte der forsche Imbiß-Mann, “der
hat Geld.” 

Fis­ch­er schaute kurz säuer­lich, kramte dann aber die geforderten 30 Cent aus
der Hosen­tasche. Er drück­te sie dem Gurken-Fritz in die Hand und fügte
hinzu: “Ja, ja, Geld, das ist es, was alle immer denken … Aber da liegen
Sie falsch.” Dann ging es weit­er zu ein­er Kah­n­fahrt durch den Spreewaldort -
ohne direk­te Forderun­gen des Fährmannes. 

Auf ein­er Kundge­bung am Abend in Cot­tbus bere­it­eten wenig­stens die mehr als
500 Zuhör­er dem grü­nen Spitzen­mann einen fre­undlichen Emp­fang. Am meisten
punk­tete Fis­ch­er, wenn er das Wort Stoiber in den Mund nahm. Eindringlich
warnte er neben Schwarz-Gelb vor der Linkspartei und warb an der Seite von
Spitzenkan­di­datin Cor­nelia Behm um Zus­tim­mung für die Grünen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Beiträge aus der Region

Im August 2022 jähren sich die pogro­mar­ti­gen Auss­chre­itun­gen in
Cot­tbus-Sach­sendorf zum 30. Mal. Vom 29.08.1992 bis zum 31.08.1992 haben
Nazis und Rassist:innen dort eine Geflüchtete­nun­terkun­ft ange­grif­f­en und
ver­sucht diese in Brand zu setzten.
Die heuti­gen Veröf­fentlichun­gen von Frag­Den­Staat, rbb und dem ARD-Poli­tik­magazin Kon­traste führen vor Augen, zu welchen frag­würdi­gen Mit­teln das Bran­den­burg­er Innen­min­is­teri­um greift, um den Bau eines  Abschiebezen­trums am BER durchzusetzen.
Das Bünd­nis “Abschiebezen­trum BER ver­hin­dern” startet heute (04.07.2022) eine
Online-Aktionswoche gegen “Hard­er und Part­ner” – der Abschiebein­vestor soll das
geplante Abschiebezen­trum am Flughafen BER bauen.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen


Inforiot