14. November 2005 · Quelle: SJD - Die Falken

Jugendhilfeausschuss erfüllt die Forderungen von Jugendlichen

Der Jugend­hil­feauss­chuss ist in sein­er heuti­gen Sitzung den Forderun­gen
der jugendlichen Nutzerin­nen und Nutzer des Freizeitzen­trums KLAB und
seines Trägers nachgekom­men. Mit großer Mehrheit wurde beschlossen die
Per­son­al­stel­len­förderung für den KLAB unverän­dert fortzuset­zen. Damit
ist der Bestand der Ein­rich­tung auch im Jahr 2006 gesichert.

„Wir freuen uns, dass Jugen­damt und Jugend­hil­feauss­chuss schlussendlich
doch unser­er Argu­men­ta­tion gefol­gt sind und uns die Weit­er­ar­beit auf dem
Niveau des laufend­en Jahres ermöglichen.“, so Robert Sprin­zl,
Geschäfts­führer des Trägers. Das Jugen­damt hat in der Auss­chuss­sitzung
aus­drück­lich fest­ge­hal­ten, dass der Bedarf für die Jugen­dar­beit des KLAB
gegeben ist.

Der Träger wie auch die Nutzerin­nen und Nutzer der Ein­rich­tung hat­ten in
den ver­gan­genen Wochen immer wieder davor gewarnt, die Bedin­gun­gen für
demokratis­che Jugen­dar­beit in Luck­en­walde zu ver­schlechtern und über die
Spar­vor­gaben der Lan­desregierung hin­auszuge­hen. Die Bedarfs­fest­stel­lung
sah vor, lediglich die Mit­tel für 31,5 Per­son­al­stellen auszure­ichen,
obgle­ich das Land Mit­tel für 35 Per­son­al­stellen zur Ver­fü­gung gestellt
hat.

„Dass von den bish­eri­gen Pla­nun­gen Abstand genom­men wurde, ist in erster
Lin­ie dem Druck der protestieren­den Jugendlichen zu ver­danken. Sie haben
ein­mal mehr deut­lich gemacht, dass sie es nicht wider­spruch­s­los
hin­nehmen, wenn über ihre Inter­essen hin­weg gegan­gen wird.“, so Sprin­zl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Im Land Bran­den­burg gibt es eine Vielzahl an Erin­nerungsstät­ten, Gedenkstät­ten und Frieden­höfen, die an die Befreiung von Ortschaften und Konzen­tra­tions- bzw. Außen­lager erin­nern. Mit dem 8. Mai jährt sich der Tag der Befreiung vom NS.
INFORIOT – Knapp 200 Per­so­n­en beteiligten sich am 02. Feb­ru­ar an Protesten gegen den Lan­desparteitag der Alter­na­tive für Deutsch­land (AfD) in Rangs­dorf. Über zwei Tage sollen hier die Lis­ten­plätze 29–40 zur kom­menden Land­tagswahl vergeben wer­den.
Anlässlich des erneuten Lan­desparteitages der AfD Bran­den­burg (am 02.02.2019) im See­ho­tel Rangs­dorf, geht auch die Demo unter dem Mot­to „ Gesicht zeigen gegen Recht­sruck“ in eine zweite Runde. Los geht es um 12:30 am Bahn­hof Rangs­dorf.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot