3. Oktober 2018 · Quelle: TAZ

Jugendliche in Ostdeutschland: Wir waren wie Brüder

Unser Autor ist vor Neon­azis wegge­laufen und er war mit Recht­en befre­un­det. In den Neun­zigern in Ost­deutsch­land ging das zusam­men. Und heute?
Die eigene Hässlichkeit kann ein Rausch sein. Wenn man sie umarmt und das Grauen in den Gesichtern der­er sieht, die einen beobacht­en und ver­acht­en, aber sich nicht an einen her­antrauen, dann strömt Macht durch die Adern wie elek­trisch­er Strom.
Als ich bei über hun­dert Kilo­me­tern pro Stunde einem BMW hin­ter uns auf die Motorhaube pisse, spüre ich diese Macht. Als ich da im Dachfen­ster ste­he, die Hose bis zu den Ober­schenkeln herun­terge­lassen, sehe ich das große weiße Gesicht des Fahrers: Die Augen geweit­et, vor Schreck, Entset­zen, Empörung, bläht es sich auf wie ein Bal­lon, ich würde gern mit ein­er Nadel hine­in­stechen.
Ich bin neun­zehn, ich bin zehn Meter groß und acht Meter bre­it, ich bin unver­wund­bar.
Als am 27. August 2018 Män­ner mein­er Gen­er­a­tion, so um die vierzig, in Chem­nitz einen „Trauer­marsch“ ver­anstal­ten und einige ihre nack­ten Hin­tern in die Kam­eras hal­ten, wie man es bei YouTube sehen kann, denke ich an meine Auto­bah­n­fahrt. Als schwere Män­ner Hit­ler­grüße zeigen und Men­schen angreifen, deren Haut­farbe ihnen nicht passt, als die Polizis­ten nicht ein­schre­it­en, bin ich paralysiert, als würde etwas Dun­kles hochkom­men, von dem ich dachte, ich hätte es hin­ter mir gelassen. Aber ich erin­nere mich auch an diesen Mach­trausch, den Kick, wenn du jeman­dem klar­ma­chst: Regeln? Und was, wenn ich auf deine Regeln scheiße, mein Fre­und? Was dann?
Ich sehe Chem­nitz und frage mich: Was habt ihr mit mir zu tun? Was ich mit euch?
Den Artikel weit­er­lesen auf http://www.taz.de/!5536453/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Beratungsstelle für Betrof­fene rechter Gewalt in Bran­den­burg, Opfer­per­spek­tive, fordert recht­en Ter­ror ern­stzunehmen und kri­tisiert das Polizeiver­hal­ten in Bezug auf die soge­nan­nten Todeslis­ten der Grup­pierung „Nord­kreuz“.
Laut den Sicher­heits­be­hör­den stam­men die meis­ten Per­so­n­en der Gruppe aus dem Umfeld von Bun­deswehr und Polizei, seit Jahren sam­meln sie nicht nur Waf­fen und Muni­tion, son­dern auch Namen und Adressen von ver­meintlichen poli­tis­chen Gegner*innen.
Street-Art: Angelehnt an das Pro­jekt “Girl Gangs against street harass­ment” aus Mannheim soll in Bran­den­burg eine Gegenöf­fentlichkeit geschaf­fen wer­den. Auf die Scheren, fer­tig, los!

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot