30. August 2005 · Quelle: MOZ, MAZ

Jugendliche misshandeln Inder

Brand (ddp) Bei einem aus­län­der­feindlichen Über­griff ist ein 27-jähriger Inder auf dem Bahn­hof von Brand (Dahme-Spree­wald) ver­let­zt wor­den. Wie die Polizei gestern mitt­teile, hat­ten der Mann am Sonnabend eine Gruppe von Män­nern nach dem näch­sten Zug nach Cot­tbus gefragt. Statt eine Antwort zu geben, hät­ten ihn zwei Män­ner beschimpft. Dann schlu­gen sie auf ihn ein, trieben ihn an den Gleisen ent­lang und trat­en ihn. Bei den Tätern soll es sich um 25- bis 20-jähri­gen Män­nern mit Glatze han­deln.

Inder zusam­mengeschla­gen (MAZ)

Ein 27-jähriger indis­ch­er Staats­bürg­er, der am Sonnabend gegen 05.30 Uhr auf dem Bahn­hof in Brand eine Gruppe von Per­so­n­en anfragte, ob der ein­tr­e­f­fende Zug nach Cot­tbus fahre, erhielt zunächst keine Antwort. In der weit­eren Folge beschimpften zwei der Män­ner ihn, er solle ordentlich deutsch sprechen. Weil der Geschädigte darauf nicht reagierte, schlu­gen die bei­den Tatverdächti­gen mit Fäusten auf ihn ein, trieben ihn an den Gleisen ent­lang und trat­en ihn mehrfach von hin­ten. Als der Zug nach Cot­tbus ein­fuhr, drängten sie den Geschädigten hinein und ent­fer­n­ten sich mit ihren Moun­tain­bikes in Rich­tung Riet­zneuen­dorf. Bei den Tätern soll es sich um 25- bis 30-jährige Per­so­n­en mit Glatze han­deln. Die Krim­i­nalpolizei hat die Ermit­tlun­gen aufgenom­men.

Zeu­gen, die Hin­weise zur Tat oder den Tätern geben kön­nen, wer­den gebeten, sich in der Polizei­wache Lübben, Tel. 03546 / 770, zu melden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

In Fin­ster­walde gedacht­en Aktivist_innen der Befreiung Deutsch­lands vom Hitler­faschis­mus und stellen die Frage was es bedeutet, den 8. und 9. Mai zu gedenken. Außer­dem ist eine aus­führliche Gedenk­tour in Pla­nung.
In ein­er Pressemit­teilung erk­lärt der Land­kreis Pots­dam-Mit­tel­mark, dass sie erst­mals einen Geflüchteten im Aus­reisege­wahrsam am Flughafen Schöne­feld unter Zwangsquar­an­täne gestellt haben.
Clubs zu, Anlage an! Auch die Cot­tbuser Clubs, Bars und Kneipen haben seit drei Wochen die Türen zu. Doch jet­zt lädt die Szene am Son­ntag zu einem Wieder­hören ein. Pünktlich 20.30 Uhr präsen­tiert sie den Song WO zur Coro­n­azeit “Die Wüste lebt”.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot