27. Februar 2006 · Quelle: Antifaschistische Gruppe Oranienburg

Jugendlicher von Abschiebung bedroht

Stel­lung­nahme der Antifaschis­tis­chen Gruppe Oranien­burg zu ein­er möglichen
Abschiebung des Oranien­burg­ers Tarolin Ngo­ma

Durch einen Artikel vom 23. Feb­ru­ar 2006 in der Märkischen All­ge­meinen
sind wir, die Antifaschis­tis­che Gruppe Oranien­burg, auf das Schick­sal von
Tarolin Ngo­ma aufmerk­sam gewor­den. Wir sprechen uns klar gegen eine
mögliche Abschiebung des Jugendlichen aus und sol­i­darisieren uns mit
Tarolin.

In was für einem Rechtsstaat leben wir, in dem in die Gesellschaft
inte­gri­erte Men­schen in ein ungewiss­es, poten­ziell tödlich­es Schick­sal
zwangsweise abgeschoben wer­den? Tarolin hat in Oranien­burg eine Arbeit und
Woh­nung gefun­den und ist Mit­glied in lokalen Vere­inen. Seit fünf Jahren
lebt er in Deutsch­land und ist inzwis­chen wichtige Stütze der
Lan­desliga­mannschaft des Oranien­burg­er FC. Eine Zwangsausweisung Tarolins
ist keines­falls gerecht­fer­tigt, zumal die poli­tis­che Sit­u­a­tion in Kamerun,
seinem Geburt­s­land, immer noch Gefahren für ihn birgt.

Generell kön­nen Abschiebun­gen kein poli­tis­ches Mit­tel sein. Die nach
Deutsch­land geflüchteten Men­schen kom­men in ein­er per­sön­lichen Not­lage in
dieses Land. Sie suchen Schutz vor poli­tis­chen Repres­salien, Krieg oder
Hunger. Schon die Men­schen­rechtschar­ta der UN erk­lärt in Artikel 14, dass
jed­er Men­sch das Recht hat, in anderen Län­dern vor Ver­fol­gung Asyl zu
suchen und zu genießen. Ger­ade Flüchtlin­gen, die sich in ihrem
Herkun­ft­s­land zuvor poli­tisch oppo­si­tionell ver­hal­ten haben, dro­hen nach
ein­er Abschiebung Gewal­tan­wen­dun­gen bis zum Tod. Vielmehr soll­ten die
Poten­tiale dieser nach Deutsch­land immi­gri­eren­den Men­schen genutzt wer­den,
die zu ein­er kul­turellen und wirtschaftlichen Bere­icherung der
Gesellschaft beitra­gen kön­nen.

Wir fordern, dass Tarolin Ngo­ma, ins­beson­dere durch seine immensen
per­sön­lichen Inte­gra­tionsver­suche, eine unbeschränk­te
Aufen­thalt­genehmi­gung und die Möglichkeit zur Erlan­gung der deutschen
Staats­bürg­er­schaft bekommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Wohin führt der Ruck nach rechts? Am 05.06. lud die Gedenkstätte Sach­sen­hausen zur Diskus­sion darüber, wie Erin­nerungskul­tur in Zeit­en des Recht­srucks lebendig bleiben kann.
INFORIOT — Vom 30. 05.–1.06. wollen sich Rock­er der Vere­ini­gun­gen „Sons of Future / Nomads“ aus Zehdenick und der „Bur­gun­den“ aus Schwedt/Oder zu ein­er zweitäti­gen „Vatertagsver­längerung“ tre­f­fen.
Im Land Bran­den­burg gibt es eine Vielzahl an Erin­nerungsstät­ten, Gedenkstät­ten und Frieden­höfen, die an die Befreiung von Ortschaften und Konzen­tra­tions- bzw. Außen­lager erin­nern. Mit dem 8. Mai jährt sich der Tag der Befreiung vom NS.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot