21. März 2002 · Quelle: berliner zeitung

Jugendpreis gegen Gewalt

POTSDAM. Der Lan­despräven­tion­srat hat am Mittwoch zum zweit­en Mal einen lan­desweit­en Jugendwet­tbe­werb aus­geschrieben. Bis zum 30. Juni kön­nen Jugendliche Beiträge zum The­ma “Miteinan­der leben” ein­re­ichen. Nach Angaben von Innen­min­is­ter Jörg Schön­bohm (CDU) wür­den Pro­jek­te, Ini­tia­tiv­en, Aktio­nen, Ideen oder Konzepte gesucht, die Jugendliche für ein “har­monis­ches, gewalt­freies und respek­tvolles Miteinan­der sen­si­bil­isieren und zu einem fairen Umgang mit dem anderen befähi­gen”. Beteili­gen kön­nen sich Kinder und Jugendliche im Alter von acht bis 18 Jahren, auch in Grup­pen oder als ganze Schulk­lassen. Die besten Beiträge wer­den mit ins­ge­samt 10 000 Euro prämiert.

Der auf Beschluss der Lan­desregierung im Juni 2000 gegrün­dete Präven­tion­srat “Sicher­heit­sof­fen­sive Bran­den­burg” soll Ursachen von Gewalt und Krim­i­nal­ität sowie Wege zu ihrer Bekämp­fung aufzeigen. Beim ersten Jugendwet­tbe­werb im ver­gan­genen Jahr wur­den 32 Pro­jek­te ein­gere­icht, die sich mit dem The­ma “Gemein­sam Eigen­tum acht­en” beschäftigten. “Die Palette der Arbeit­en war sehr weit gefächert”, sagte Innen­min­is­teri­umssprech­er Heiko Hom­burg. Die Schüler schrieben Hör­spiele und The­ater­stücke, dreht­en Videos und gestal­teten Plakate oder Inter­net-Seit­en. Den ersten Preis gewann das The­ater­stück “Nur ne CD” ein­er fün­ften Klasse der Gesamtschule Finow­furth (Barn­im), das sich mit dem Prob­lem des Ladendieb­stahls beschäftigte. Aus­geze­ich­net wurde eben­falls ein “Sicher­heits­di­enst”, mit dem Jugendliche einen Cot­tbuser Spielplatz gegen die regelmäßige Zer­störung schützen.

Infor­ma­tio­nen erteilt der Präven­tion­srat unter 0331/866 24 89 oder ‑24 69.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Pots­dam – Ange­li­ka Nguyen liest, zeigt und kom­men­tiert Auss­chnitte aus ihren Tex­ten und
ihrem Doku­men­tarfilm „Brud­er­land ist abge­bran­nt”. Anschließend Gespräch mit Koray Yıl­maz-Günay. Mittwoch, 27.11.2019 um 19Uhr im T‑Werk Schiff­bauer­gasse 4e
Barn­im – Am 10.10.2019 wur­den in ein­er koor­dinierten Aktion Geflüchtete aus ver­schiede­nen Orten in Bran­den­burg von der Polizei abge­holt und zwangsweise in die Botschaft des Tschad nach Berlin gebracht.
Barn­im – Schul­ter­schluss mit NPD und das Ausleben von Law and Order Phan­tasien – Hans Link ist Box­train­er, Chef ein­er Secu­ri­ty Fir­ma unter dessen Deck­man­tel er Anti-Antifa Recherche betreibt.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot