24. Februar 2004 · Quelle: MOZ

Jugendtreff symbolisch besetzt

Bernau (fos/MOZ) Sor­gen um ihren Klub “Die Woh­nung” machen sich Jugendliche aus Lade­burg. Wegen des bevorste­hen­den Eigen­tümer­wech­sels erhielt die Arbeit­er­wohlfahrt, die die Räume bis­lang angemietet hat, eine Kündi­gung zum
31. März. Die Jugendlichen befürcht­en, dass das alte Haus, an dem allerd­ings viele Lade­burg­er hän­gen, abgeris­sen wer­den soll. Mit ein­er sym­bol­is­chen Beset­zung macht­en am gestri­gen Son­nta­gnach­mit­tag rund 25 junge Leute auf
diese Sit­u­a­tion aufmerk­sam.

Schon seit Jahren küm­mert sich die Lade­burg­erin Rosel Wun­der­lich-Mars­ing um die jun­gen Leute im Ort. “In Lade­burg leben genau 349 Jugendliche zwis­chen
12 und 20 Jahren. Da ist ein Klub die Min­destausstat­tung”, sagt sie. “Die Woh­nung” werde von ver­schiede­nen Grup­pen genutzt. Gebe es Beschw­er­den — weil zum Beispiel am Son­ntag Holz gehackt wurde — werde dies abgestellt und das
Ver­bot kommt als Ver­hal­tensregel ins Klub­buch. Das Zusam­men­leben von jün­geren und älter­nen Lade­burg­ern funk­tion­iere so recht gut. Mit der Forderung, den Jugend­klub weit­erzuführen, werde sich am Mittwoch der
Orts­beirat befassen, der einen Beschlussvorschlag in die
Stadtverord­neten­ver­samm­lung ein­brin­gen will.

Mehrere Bernauer Stadtverord­nete der SPD- und der Freien Frak­tion nehmen sich eben­falls der Sache an. “Wir schla­gen vor, das Gebäude als Gemein­dezen­trum zu nutzen”, erläutert Christi­na Wendt (AJL). Sowohl der Lade­burg­er Kinder­garten, für den schon lange eine Lösung gesucht wird, als
auch örtliche Vere­ine kön­nten das Haus dann nutzen. Der Vorschlag soll möglichst schon in der näch­sten Sitzung des Jugen­dauss­chuss­es berat­en wer­den.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Barn­im – Schul­ter­schluss mit NPD und das Ausleben von Law and Order Phan­tasien – Hans Link ist Box­train­er, Chef ein­er Secu­ri­ty Fir­ma unter dessen Deck­man­tel er Anti-Antifa Recherche betreibt.
Bernau – Das Net­zw­erk für Weltof­fen­heit lädt zum Erzählcafé am 01.11.2019 um 19.00 Uhr in der Galerie Bernau. Der Abend dient zum Aus­tausch von erlebten Geschichte(n) zu 1989 aus unter­schiedlichen per­sön­lichen Per­spek­tiv­en.
Biesen­thal – Am 20.10.2019 find­et um 16:00 Uhr im Kul­tur­bahn­hof Biesen­thal eine Lesung von Man­ja Präkels Debütro­man “Als ich mit Hitler Schnap­skirschen aß” mit anschließen­der Diskus­sion statt.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot