15. November 2003 · Quelle: Berliner Zeitung

Juristischer Streit um Neonazi-Aufmarsch

HALBE. Das Ver­wal­tungs­gericht in Cot­tbus hat am Don­ner­stag einen Eilantrag
auf Aus­nah­megenehmi­gung zur Nutzung des Sol­daten­fried­hofs in Halbe für einen
Auf­marsch recht­e­sex­trem­istis­ch­er Grup­pen abgelehnt. Damit gab das Gericht
dem Amt Schenken­länd­chen Recht, das die für Sonnabend geplante Ver­anstal­tung
unter­sagt hat­te. Unklar ist aber, ob die Recht­en in der Ortschaft Halbe
demon­stri­eren dür­fen. Die bei der Polizei angemeldete Ver­anstal­tung war
bere­its ver­boten wor­den. Das Ver­wal­tungs­gericht Frank­furt hat­te dieses
Ver­bot jedoch wieder aufge­hoben. Über die Beschw­erde dage­gen der Polizei
entschei­det das Oberver­wal­tungs­gericht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Wie Ver­schwörungs­the­o­rien unser Denken bes­tim­men — Ver­anstal­tun­gen am 15. Okto­ber in Cot­tbus und am 22. Okto­ber in Pots­dam.
Nach knapp 10 Jahren antifaschis­tis­ch­er Inter­ven­tion in Cot­tbus hat
Cot­tbus Naz­ifrei beschlossen, das Bünd­nis aufzulösen. Das Ziel, den
jährlichen Nazi­auf­marsch am 15. Feb­ru­ar zu ver­hin­dern, kon­nte erre­icht wer­den.
Der für gestern anber­aumte Ver­hand­lung­ster­min am Amts­gericht Cot­tbus gegen Thomas Andy S., Neon­azi und Kampf­s­portler aus Sprem­berg, wurde erneut ver­schoben.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot