15. November 2003 · Quelle: Berliner Zeitung

Juristischer Streit um Neonazi-Aufmarsch

HALBE. Das Ver­wal­tungs­gericht in Cot­tbus hat am Don­ner­stag einen Eilantrag
auf Aus­nah­megenehmi­gung zur Nutzung des Sol­daten­fried­hofs in Halbe für einen
Auf­marsch recht­e­sex­trem­istis­ch­er Grup­pen abgelehnt. Damit gab das Gericht
dem Amt Schenken­länd­chen Recht, das die für Sonnabend geplante Ver­anstal­tung
unter­sagt hat­te. Unklar ist aber, ob die Recht­en in der Ortschaft Halbe
demon­stri­eren dür­fen. Die bei der Polizei angemeldete Ver­anstal­tung war
bere­its ver­boten wor­den. Das Ver­wal­tungs­gericht Frank­furt hat­te dieses
Ver­bot jedoch wieder aufge­hoben. Über die Beschw­erde dage­gen der Polizei
entschei­det das Oberver­wal­tungs­gericht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Cot­tbus — Was wird uns von 2019 in Erin­nerung bleiben? Für den Jahres­rück­blick befra­gen wir zivilge­sellschaftliche Ini­tia­tiv­en über die Sit­u­a­tion in ihrem Bun­des­land. Heute: Bran­den­burg mit dem Opfer­per­spek­tive e.V.
Aktions­bünd­nis “Ende Gelände” kri­tisiert die Polizei wegen Ver­stößen gegen Grun­drechte und sieht Ver­samm­lungs­frei­heit und Presse­frei­heit eingeschränkt
Cot­tbus – Par­ty, Work­shop und Ausstel­lung „It‘s not your fault“ vom Vin­tage Onli­neShop „Shit­ty­fucky“ im Chekov am 23.11. ab 20 Uhr. Anlass ist der inter­na­tionale Tag zur Besei­t­i­gung von Gewalt gegen Frauen*.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot