27. September 2005 · Quelle: Opferperspektive

Justizministerium fördert Verein Opferperspektive

Das Min­is­teri­um der Jus­tiz hat der Opfer­per­spek­tive am 19. Sep­tem­ber eine Förderung von 29.000 Euro bewil­ligt. Damit kann der Vere­in bis Jahre­sende Opfer rechter Gewalt betreuen. Die Lan­desregierung hat­te der Beratungsstelle, die sich lan­desweit um Opfer rechter Gewalt küm­mert, zunächst die För­der­mit­tel für 2005 gestrichen. Aber zivilge­sellschaftliche Ini­tia­tiv­en und Bünd­nisse sowie Poli­tik­er der SPD, der PDS und von B90/Die Grü­nen hat­ten sich für eine Weit­er­fi­nanzierung eingesetzt.Der Pots­damer Vere­in braucht den Zuschuss des Lan­des, um För­der­mit­tel des Bun­de­spro­gramms CIVITAS zu erhal­ten, das 86 Prozent der Kosten trägt.

Judith Porath vom Vere­in Opfer­per­spek­tive ist erle­ichtert, dass die Beratungsstelle weit­er arbeit­en kann: Angesichts der anhal­tend hohen Zahl recht­sex­tremer Gewalt­tat­en ist es ein wichtiges Sig­nal, dass sich der Staat nicht aus der Hil­fe für Opfer rechter Gewalt zurückzieht. Zugle­ich kri­tisiert die Geschäfts­führerin, dass der Pots­damer Vere­in weniger För­der­mit­tel erhält als im ver­gan­genen Jahr. Kürzun­gen im Kampf gegen Recht­sex­trem­is­mus sind bei Lage der Dinge nicht akzept­abel, wed­er bei der Opfer­per­spek­tive noch in der Jugen­dar­beit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Ini­tia­tive See­brücke Pots­dam bege­ht mit der heuti­gen Kundge­bung vor der let­zten diesjähri­gen Sitzung der Stadtverord­neten­ver­samm­lung den Jahrestag des Beschlusses „SICHERER HAFEN“ mit Anlass zur Freude und zur Mah­nung
Märkisch-Oder­land — Am 2.12.2019 haben vor dem Sozialamt Märkisch-Oder­land in Vier­lin­den mehr als 50 Men­schen demon­stri­ert. Sie forderten die Gesund­heit­skarte für Geflüchtete von Anfang an und die Über­weisung ihrer Sozialleis­tun­gen auf ein Kon­to.
Pots­dam – Ange­li­ka Nguyen liest, zeigt und kom­men­tiert Auss­chnitte aus ihren Tex­ten und
ihrem Doku­men­tarfilm „Brud­er­land ist abge­bran­nt”. Anschließend Gespräch mit Koray Yıl­maz-Günay. Mittwoch, 27.11.2019 um 19Uhr im T‑Werk Schiff­bauer­gasse 4e

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot