25. August 2006 · Quelle: Inforiot

Kameradschaftssterben in Südbrandenburg

INFORIOT In unmit­tel­bar­er Folge haben sich in den ver­gan­genen Tagen im Süden Bran­den­burgs gle­ich zwei Neon­azi-Grup­pen aufgelöst. Es han­delt sich um die in Guben ansäs­sige “Lausitzer Front” und um den “Sturm Cottbus”.

Im Falle der “Lausitzer Front” war für diese offen­bar die Angst vor staatlich­er Repres­sion auss­chlaggebend für die Auflö­sung. Die “Ver­fol­gung organ­isiert­er Wider­stands­grup­pen” würde “neue Wider­stands­for­men” nötig machen, heißt es etwas neb­ulös for­muliert in ein­er Erk­lärung der Gruppe.

Der “Sturm Cot­bus” hinge­gen teilt auf sein­er lediglich Home­page mit, dass er ab sofort sämtliche Aktiv­itäten ein­stellen werde. Gründe wer­den nicht genan­nt. “Wer spekulieren will, soll dies machen”, heißt es lapidar.

Bei­de Neon­azikam­er­ad­schaften waren in das Bran­den­burg-Säch­sis­che Kam­er­ad­schafts-Net­zw­erk “Lausitzer Aktions­bünd­nis (LAB)” einge­bun­den. Die Guben­er Gruppe trat zulet­zt mit ein­er Protes­tak­tion gegen das Ver­bot des “Schutzbund Deutsch­land” öffentlich in Erschei­n­ung. Der “Sturm Cot­tbus” war für seine Ein­bindung in die Hooli­gan-Szene und Recht­srock­kreise in Cot­tbus und Umge­bung bekannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Cot­tbus — Das für gestern ange­set­zte Ver­fahren gegen den Cot­tbuser Recht­en Hen­ry K. endete mit ein­er Ein­stel­lung ohne Auflagen.
Am Landgericht Cot­tbus wurde heute der Beru­fung­sprozess von drei Klimaaktivist*innen mit der Ein­stel­lung des Ver­fahrens gegen Zahlung eines Betrags an die Staatskasse und Pro Asyl e.V. beendet.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot