21. Juli 2005 · Quelle: Kampagne Potsdam

Kampagne unterstützt grünes Resozialisierungsprogramm

Am 06.08 bzw. 08.08. war­fen US-Bomber Atom­bomben auf die japanis­chen Städte Hiroshi­ma und Nagasa­ki. Bis heute fie­len diesem Men­schheitsver­brechen Hun­dert­tausende zum Opfer. Der Befehl zum Atom­bomben­ab­wurf wurde durch Tru­man in der Pots­damer Karl-Marx-Str.2 erteilt, in der sich die US-Del­e­ga­tion anläßlich der Pots­damer Kon­ferenz ein­quartiert hatte. 

Seit eini­gen Jahren hat in diesem als Lit­tle White House beze­ich­neten Gebäude die FDP-nahe Friedrich-Nau­mann-Stiftung ihren Sitz. Die Stiftung ver­suchte mehrfach, den anliegen­den Platz in „Tru­man­platz“ benen­nen zu lassen. Die Kam­pagne gegen Wehrpflicht, Zwangs­di­en­ste und Mil­itär hat­te sich von Beginn an gegen diese geschmack­lose Idee gewandt und am 06.08.2002 sym­bol­isch und öffentlichkeitswirk­sam die Tru­manvil­la in „Hiroshi­ma-Haus“ umbe­nan­nt und angeregt, den Platz nach den betrof­fe­nen Städten zu benennen. 

Wir begrüßen, daß die Pots­damer Bünd­nis­grü­nen Idee und Form der Kam­pag­ne­nak­tion nun über­nom­men haben. Nach­dem Bünd­nis 90 /Die Grü­nen am 60.Jahrestag der Befreiung keine Möglichkeit gefun­den hat­ten, auch nur eins ihrer ca. 100 Mit­glieder zur Teil­nahme an der offiziellen Gedenkver­anstal­tung zu bewe­gen, wertet die Kam­pagne das Engage­ment der Bünd­nis­grü­nen als einen ersten Akt tätiger Reue. 

Da wir angesichts des bevorste­hen­den Bun­destagswahlkampfes von ein­er weit­eren Pro­fil­ierung der Pots­damer Grü­nen in der poli­tis­chen Sphäre der Kam­pagne aus­ge­hen, schla­gen wir als Nach­fol­geak­tio­nen vor: 

— Dis­tanzierung vom geschicht­sre­vi­sion­is­tis­chen Text des „Rufes aus Pots­dam“ zum Auf­bau ein­er Garnisonkirchenkopie 

— Durch­führung ein­er Demon­stra­tion zum Ein­satzführungskom­man­do der Bun­deswehr in Gel­tow (auch wenn auf­grund der Ter­min­pla­nung des Kan­zlers die Wahl vor dem näch­sten möglichen Oster­marsch stattfindet) 

— Block­aden und Umbe­nen­nun­gen von Kaser­nen und Kreiswehrersatzamt 

— öffentliche Ver­frem­dung des Vertriebenengedenksteins 

— Reini­gung des Deser­teurs­denkmals (bere­its in vorheri­gen Wahlkämpfen erprobt) 

— regelmäßige Mitar­beit im Beirat des Städtis­chen Aktion­s­planes gegen Rechtsextremismus 

— Antrag auf Stre­ichung Hitlers und Hin­den­burgs aus der Pots­damer Ehrenbürgerliste 

— immer gut: Her­aushän­gen von Bet­t­lak­en und Pace-Fah­nen bei allen Kriegen. 

Die Kam­pagne sichert schon jet­zt ihre volle Unter­stützung für alle Maß­nah­men des grü­nen Resozial­isierung­spro­grammes zu und verzichtet auf die Gel­tend-machung poli­tis­ch­er Markenschutzrechte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Pots­dam — Die Demon­stra­tion am 3.1. richtet sich gegen eine Coro­n­apoli­tik die Prof­it­in­ter­essen vor effek­tiv­er Pan­demiebekämp­fung stellt und gegen die Proteste von Coronaleugner*innen, Nazis und Ver­schwörungs­gläu­bi­gen am Montagabend. 
Am let­zten Mon­tag waren in Pots­dam über 700 Men­schen auf der Straße, ohne sich und andere vor dem Coro­n­avirus zu schützen. Unter den Teilnehmer*innen waren nicht Spaziergänger*innen, son­dern Coronaleugner*innen, Verschwörungs-ideolog*innen.
Anlässlich des “Inter­na­tionalen Tages der Migrant:innen” und in Anlehnung an die Kam­pagne #Grue­nes­Licht­Fuer­Auf­nahme rufen die  Ini­tia­tiv­en “Women in Exile”, “Pots­dam Kon­voi” und die “See­brücke  Pots­dam” zu ein­er Demon­stra­tion auf.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot