20. Mai 2003 · Quelle: asn cottbus

kategorie c”-konzert in cottbus

am sam­stag, den 17.05.03 gab es im “lami­rage” in cot­tbus ein konz­ert mit der bekan­nten bre­mer hool-band “KATEGORIE C”. als vor­band tra­gen “TEST A” aus fürsten­berg auf.

der ver­anstal­tung­sort:

trotz 14 € ein­tritt waren gut 150 und 200 besucherIn­nen zuge­gen, als am 17.05.03 “KATEGORIE C” im “lami­rage” auf­tra­gen. ein zahl, die ein besuch­er des “KC”-gästebuchs als “sehr sehr wenig für cot­tbus!” ein­stuft. das “lami­rage” ‑eigentlich geschlossen wurde die lokalität wohl extra für das konz­ert angemietet- befind­et sich in unmit­tel­bar­er nähe zur dea-tankstelle in sandow — ein stadteil in cot­tbus. an dieser tankstelle tre­f­fen sich regelmäßig nazis aus dem stadteil und der näheren umge­bung: sie hän­gen dort ab, betrinken sich, pöbeln rum und greifen men­schen an. im august let­zten jahres wurde in kubaner hin­ter der tankstelle zusam­mengeschla­gen, worauf hin er sich in sta­tionäre behand­lung begeben musste *1. der tankwart hat ange­blich nichts davon mit­bekom­men — erst die videoauf­nah­men bracht­en der polizei einige erken­nt­nisse.

auch nicht weit ent­fer­nt vom ver­anstal­tung­sort ist das “carpe diem” — eine art jugend­club in sandow. im gäste­buch der “KATEGORIE C”-homepage find­en sich einige ein­träge mit bezug auf diesen club: “das kom­plette car­pediem grüßt die band.”

die vor­band:

heißt “TEST A” *2 , kommt aus fürsten­berg / hav­el und macht, eige­nen angaben zufolge, “zonen rock­n­roll”. der äußert sich in zu tief­st sex­is­tis­chen tex­ten, pro­l­liger atmo­sphäre und män­ner­bündis­chem kumpel­ge­habe. neben­bei wird “die heimat” hochgelobt, beteuert, daß man “von diesem schö­nen fleck”, gemeint ist fürsten­walde, “niemals weg” will. so richtig “deutsch” ist dann auch der inter­ne­tauftritt von “TEST A”: es wird nicht von home­page, son­dern von “heim­seite” gesprochen; ganz so, wie es auch auf seit­en der npd, des “nationalen wider­standes” oder anderen recht­skon­ser­v­a­tiv­en inter­ne­tauftrit­ten der fall ist.

TEST A” gibt für den 24.05.03 eine record-release-par­ty bekan­nt. stat­tfind­en soll der spuk in alt­thy­men / bran­den­burg.

der haup­takt:

war “KATEGORIE C” — auch ein­fach nur “KC” genan­nt. diese hooli­gan­band kommt aus bre­men und weist, obwohl ihre mit­glieder per­ma­nent darauf hin­weisen “unpoli­tisch” zu sein, so einige schnittstellen zur neon­azi-szene auf. gewaltätige fußball­fans und hools wer­den von der polizei als “kat­e­gorie c” eingestuft…

laut recherchen des apabiz *3 spie­len min­destens zwei mit­glieder bei den neon­azis­tis­chen “boots broth­er” und bei “NAHKAMPF”, der vorzeige­band von blood&honour. deren erste cd war inhaftierten nazi-kadern gewid­met. zusam­men mit “NAHKAMPF” und “BOOTS BROTHERS” sind “KC” bei dem chem­nitzer label “PC-RECORDS”, welch­es zum neon­azis­tis­chen ver­sand “BACKSTREET NOISE” gehört, untergekom­men. neben “LANDSER” und “STAHLGEWITTER” taucht­en “KC” auf dem indizierten “die deutschen kom­men II”-sampler auf. “KC” trat­en gemein­sam mit “ARCHIVUM”, ein­er ungarischen blood & hon­our band, “SOLUTION” aus leipzig und der chem­nitzer band “BLITZKRIEG” auf. auf dem sel­ben konz­ert sollte auch die aus tschechien stam­mende band “JUDENMORD” spie­len, deren ein­reise nach deutsch­land allerd­ings unter­sagt wurde.

im jan­u­ar 2002 spiel­ten “KC” zusam­men mit anderen nazi-bands in dreisen auf einem vom SASCHA WAGNER organ­isierten konz­ert. WAGNER ist rhein­land-pfälzis­ch­er lan­desvor­stand der JUNGEN NATIONALDEMOKRATEN

die nick­names der­er, die sich im forum des “KC”-homepage unter anderem auch dafür bedanken, daß das bier nicht schlecht waren, lassen beispiel­sweise mit “odin­skind”, “trou­ble­mak­er” oder “bielefelderjung88” *4 schlüsse auf einen neon­azis­tis­chen back­ground der “KC”-fans zu.

KC” sollte auch zwei konz­erte mit der berlin­er bands “ASCARIS” und “TROOPERS” geben. “TROOPERS” sagten ihre teil­nahme ab, nach­dem sie vom poli­tis­chen back­gound von “KC” erfuhren. “SCHÜTTI”, der sänger der dies­ma­li­gen “KC”-vorband “TEST A”, präsen­tiert sich auf fotos aber auch gerne mal mit “TROOPERS”-t-shirt.

hak­enkreuz gesprüht

in der nacht vom 17. zum 18.05.03 wurde ein 20cm x 20cm großes hak­enkreuz in blauer farbe an die fas­sade der www.zelle79.info geschmiert. es wurde unken­ntlich gemacht.

die zelle79 ist ein linkes haus­pro­jekt in cot­tbus.

***anmerkun­gen***

*1 weit­ere artikel zum vor­fall: hier

*2 zitate in diesem absatz von der “TEST A”-homepage

*3 ein großteil der infor­ma­tio­nen zu “KC” ent­nah­men wird dem mon­i­tor nr.5 / mai 2002. www.apabiz.de

*4 gefun­den auf der home­page von “KATEGORIE C”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Cot­tbus — Vor der Stadthalle in Cot­tbus haben sich am Sam­sta­gnach­mit­tag etwa 50 Per­so­n­en syrisch­er, syrisch-kur­dis­ch­er und deutsch­er Herkun­ft ver­sam­melt, um gemein­sam gegen den Ein­marsch der türkischen Armee in Nordsyrien zu demon­stri­eren.
Der Flüchtlingsrat Bran­den­burg, Jugendliche ohne Gren­zen und die Flüchtlings­ber­atung des Ev. Kirchenkreis­es Oberes Havel­land kri­tisieren die Unter­bringungspoli­tik im Land­kreis Ober­hav­el.
Kundge­bung zum Inter­na­tionalen Tag zur Entkrim­i­nal­isierung von Schwanger­schaftsab­brüchen am Sam­stag 28. Sep­tem­ber 11 Uhr auf dem Heron­platz (am Stadt­brun­nen) in Cot­tbus

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot