22. Juni 2006 · Quelle: Antifaschistische Gruppen im Westhavelland

Kein Antifaschismus in dieser Stadt“

Recht­sex­trem­is­ten ver­suchen schon seit ger­aumer Zeit in Prem­nitz (Havel­land) vor allem mit­tels pro­pa­gan­dis­tis­ch­er Aktio­nen revi­sion­is­tis­che, nazis­tis­che und aus­län­der­feindliche The­men zu etablieren. Was Anfang des Jahres 2006 zu nächst mit diesen spez­i­fis­chen The­menslo­gans in der geset­zlichen Grau­zone begann, polar­isiert sich jedoch immer mehr zu offen nation­al­sozial­is­tis­chen Het­zti­raden gegen AntifaschistIn­nen und ver­meintliche Linke.

Eine Grup­pierung die sich beze­ich­nen­der Weise „Nationale Sozial­is­ten Prem­nitz“ nen­nt ver­bre­it­et auf Aufk­le­bern Parolen, von denen „Kein Antifaschis­mus in dieser Stadt“ noch die harm­los­es­te ist. Der Slo­gan „Good Night Left Side“ mit entsprechen­den Bild und der Ein­gangsspruch des NS Ver­nich­tungslagers Auschwitz „Arbeit macht Frei“, flankiert mit einem Hak­enkreuz zeigen dage­gen deut­lich wo die Reise hinge­hen soll.

Und dass es sich hier nicht nur um zu ver­nach­läs­sig­bare Gewalt­fan­tasien von Einzelper­so­n­en han­delt, zeigt das Hohe Gewalt­po­ten­tial was von der recht­sex­tremen Szene in Prem­nitz aus­ge­ht. Hin­ter den „Nationalen Sozial­is­ten Prem­nitz“ ver­birgt sich näm­lich eine Gruppe Jugendlich­er, die u.a. für den ver­sucht­en Bran­dan­schlag auf den Prem­nitzer Jugend­club, im Naz­i­jar­gon „Zeck­en­club“ genan­nt, Anfang Juni 2005 ver­ant­wortlich sind.

Ihnen ist es offen­sichtlich zuwider das engagierte Bürg­erIn­nen ihre neon­azis­tis­chen Het­z­pam­phlete immer wieder ent­fer­nen — im Zeitraum vom 1. Jan­u­ar bis zum 19. Juni 2006 immer­hin 623 (übriges West­havel­land: 79)! Zwei Antifa­grup­pen und eine Punk Rock Com­mu­ni­ty wer­den deshalb auch namentlich ange­grif­f­en und wegen ihres Engage­ments u.a. als „per­vers“ und „anti­deutsch“ diffamiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Sam­stag, 10.07.21, 14:00 Uhr, Oranien­burg: Dieses Jahr jährt sich der Todestag von Erich Müh­sam zum 87ten Mal. Er wurde 1934 im KZ Oranien­burg von Faschis­ten grausam gefoltert und ermordet.
Gün­ter Morsch Gün­ter Morsch und der Kampf gegen den Recht­sex­trem­is­mus: Der His­torik­er hat die Gedenkstätte und Muse­um Sach­sen­hausen geleitet.
In Bies­dorf begin­nt der Zeltauf­bau, bewacht von “Ger­man Secu­ri­ty” aus Falkensee. Verbindung zu OK und Neon­aziszene, insb. zur mil­i­tan­ten Brud­er­schaft “Ham­mer­skins”, die auch den NSU unterstützte. 

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot