19. Januar 2012 · Quelle: Bildungsbanden e.V.

Kein Fußbreit den Faschisten!!

Fürstenwalde - Aufruf zur Demo am 26. Januar

Anlässlich der Befreiung des Konzen­tra­tions- und Ver­nich­tungslagers Auschwitz durch die Rote Armee vor 67 Jahren, find­et am 26. Jan­u­ar 2012, einen Tag vor dem Holo­caustge­denk­tag, in Fürsten­walde eine Demon­stra­tion gegen Neo­faschis­mus und rechte Gewalt statt.

Wir wollen an diesem Tag der mil­lio­nen Opfer gedenken, die dem nation­al­sozial­is­tis­chen Rassen­wahn zum Opfer fie­len. Auch fast siebzig Jahre nach dem Holo­caust ist es nötig, sich den neuen und alten Nazis entschlossen ent­ge­gen­zustellen.

Ini­ti­iert wurde die Demon­stra­tion von der Stadtverord­neten­ver­samm­lung und der Ver­wal­tungsspitze der Stadt Fürsten­walde. Ver­schiedene Vere­ine, Parteien und Grup­pen schließen sich an.

Wer denkt, Fürsten­walde hat keine Nazis, und es lohnt sich nicht zur Demon­stra­tion zu kom­men, liegt falsch! Das Bek­lei­dungs­geschäft “British Cor­ner” in der Eisen­bahn­straße, an dem die Demon­stra­tion vor­bei führt, verkauft die ein­schlägig bekan­nte und in recht­en Kreisen beliebte Marke Thor Steinar. Der NPD-Stadtver­band mit seinen bekan­nten Kadern Manuela Kokott und Frank Odoy sind oft auf recht­en Aufmärschen zu sehen und leis­ten aktive Arbeit im NPD- Kreis- und Lan­desver­band. Kokott kon­nte sog­ar mit Stim­men aus Fürsten­walde in den Kreistag gewählt wer­den.

Es gilt, den Ein­fluss von Recht­sradikalen in unser­er Region zurück­zu­drän­gen! Die Demo begin­nt um 16:30 Uhr auf dem Mark­t­platz. Von dort aus geht es über die Eisen­bahn­straße zum Bahn­hof und weit­er über die Friedrich-Engels Straße zum Ottomar-Geschke-Platz. Dort find­et 17:15Uhr eine abschließende Mah­nwache statt.

Don­ner­stag, 26. Jan­u­ar 2012

Zeit 16:30 bis 17:30

Wo:Fürstenwalde/Spree Mark­t­platz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Cot­tbus — Im Kampf gegen die Bedeu­tungslosigkeit gibt sich die NPD als Küm­mer­er. Mit ein­er Art Bürg­er­wehr streifen Aktivis­ten durch die Stadt. Die Aktio­nen sor­gen für Befrem­den.
INFORIOT – Som­mer, Sonne, Camp­ing! Hier­mit präsen­tieren wir die vierte Aus­gabe des Infori­ot Fes­ti­val-Guide für Bran­den­burg.
INFORIOT Mit ein­er neuen Kam­pagne will die NPD in Bran­den­burg die Frei­willige Feuer­wehr ‘unter­wan­dern’. Auf ihrer Face­book-Seite fordert die NPD ihre Anhän­gerIn­nen und Sym­pa­thisan­tInnen auf, sich aktiv in den Frei­willi­gen Feuer­wehren des Lan­des zu engagieren. Mit der Kam­pagne erhofft sich die Recht­saußen-Partei eine Ver­tiefung regionaler Ver­ankerung und Akzep­tanz in diesem äußerst ange­se­henen Bere­ich des Ehre­namts.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot