25. Juli 2006 · Quelle: antifa weißensee [berlin]

Kein Gerichtssaal, keine Straße den Faschisten!

Deutsch­land — Auf dem recht­en Auge blöd

Vom 7.August bis zum 13. Sep­tem­ber find­en im Landgericht Pots­dam Prozesse gegen fünf Antifas statt.
Im Juni let­zten Jahres kam es zu ein­er Fes­t­nahme von fünf Antifaschist_Innen. Ihnen wurde vorge­wor­fen am 18. Juni einem stadt­bekan­nten Neon­azi bei ein­er
Auseinan­der­set­zung eine 4 cm lange Platzwunde zuge­fügt zu haben. Ihnen wurde der Vor­wurf des ver­sucht­en Mordes gemacht. Selb­st ein unab­hängiges Gutacht­en belegte
später, dass die gesamte Sit­u­a­tion nicht als ver­suchte Tötung gew­ertet wer­den kann. Jenen Vor­wurf des dama­li­gen Staat­san­waltes, begrün­dete dieser damit, dass es sich
bei den „Täter_Innen“ um Antifasschist_Innen han­dle und die Inkauf­nahme eines Mordes, bzw. das Mor­den an sich eines der wesentlichen Bestandteile des Antifaschis­mus sei.
Das dieser Staat mit zweier­lei Maß misst, wenn es um Neon­azis geht zeigte das Ver­hal­ten der Staat­san­waltschaft, bei einem kurz darauf fol­gen­den Angriff von 15
Neon­azis auf zwei linke Stu­den­ten am 3. Juli 2005. Einem der bei­den wurde eine abgeschla­gene Bier­flasche auf dem Kopf zer­schla­gen und in den Hals ger­ammt, dabei
wurde die Halss­chla­gad­er des Ange­grif­f­e­nen nur knapp ver­fehlt. Genau die selbe Abteilung der Staat­san­waltschaft, die dafür gesorgt hat­te, dass eine der
Antifaschist_Innen, Julia S., für fünf Monate in Unter­suchung­shaft sitzen musste, plädierte im Fall der Neon­azis lediglich auf gefährliche Kör­per­ver­let­zung.

Wol­fram Naharth – Aus der Traum.…

Ben­jamin Öster­re­ich, ein­er der Nazis, hat Neben­klage ein­gere­icht und wird durch den
bekan­nten Berlin­er Nazian­walt Wol­fram Nahrath vertreten. Nahrath, dessen Kan­zlei sich in Berlin-Weißensee, befind­et, ist seit je her in der organ­isierten Recht­en
aktiv. Er selb­st kommt aus ein­er Fam­i­lie mit ein­er lan­gen nation­al­sozial­ist­sichen Tra­di­tion, die bis in die Zeit des NS reicht. Der Nahrath-Clan war maßge­blich an der
Wik­ing Jugend (WJ) beteiligt und in dieser organ­isiert. Diese, nach dem Mod­ell der Hitler­ju­gend aufge­baute Organ­i­sa­tion, hat­te sich die Schu­lung von Neon­azis und
denen, die es wer­den wollen auf die Fah­nen geschrieben. Nahrath war, bis zum Ver­bot der WJ im Novem­ber 1994, deren zweit­er Bun­des­führer. Er selb­st ist Mit­glied der NPD,
für die er z.B. 2000 ins NPD-Bun­dess­chieds­gericht gewählt wurde. Aktiv ist er unter anderem in der Deutschen Kul­tur Gemein­schaft Europäis­chen Geistes (DKEG), der
Not­ge­mein­schaft für Volk­s­tum und Kul­tur (NG), und ein­er Vielzahl ander­er rechter Organ­i­sa­tio­nen. Nahraths Klien­ten kom­men ohne Aus­nahme alle aus der Naziszene. So
ver­tritt er alle Spek­tren und Milieus des recht­en Lagers. Dazu gehören auch Nazis­chläger wie der Pots­damer Michael Gen­th, den er im let­zten Jahr in Pots­dam
vertei­digte. Nahrath ist dort also kein Unbekan­nter. Allein die Anwe­sen­heit Wol­fram Nahraths als direk­te Vertre­tung von Ben­jamin Öster­re­ich vor dem Pots­damer Amts­gericht brand­markt Öster­re­ich und auch die anderen anwe­senden Neon­azis als das
was sie sind – Nazis.

Auf nach Pots­dam

Den Pots­damer Nazis­chlägern und Wol­fram Nahrath gilt es die Show zu ver­miesen. Darum möcht­en wir zu den Prozessen nach Pots­dam mobil­isieren. Ger­ade weil stadt­bekan­nte Neon­azis auf der Zeu­gen­bank sitzen wer­den ist, wie auch in den let­zten Jahren, mit ein­er mas­siv­er Präsenz von Neon­azis aus Pots­dam, Bran­den­burg und Berlin zu rech­nen.

Kommt darum im August und Sep­tem­ber nach Pots­dam!

Antifa ist notwendig und nicht krim­inell.

No Jus­tice. No Peace.

- Kein Freis­pruch für Nazis und Jus­tiz!

7.August bis 13. Sep­tem­ber / Landgericht Pots­dam

Voraus­sichtliche Prozesster­mine:

Landgericht Pots­dam: Friedrich-Ebert-Straße 32

» Tram-Hal­testelle Nauen­er Tor (Lin­ien 90 und 92)

Mo, 7.8. 9.00 Uhr

Mi, 9.8. 9.00 Uhr

Mo, 14.8. 9.00 Uhr

Mi, 16.8. 13.15 Uhr

Mo, 21.8. 13.15 Uhr

Mi, 23.8. 9.00 Uhr

Mo, 28.8. 13.15 Uhr

Mi, 30.8. 13.15 Uhr

Mo, 4.9. 9.00 Uhr

Zugtr­e­ff­punk­te für die Anreise nach Pots­dam:

www.antifaschistisch-reisen.de

Infos zu den Prozessen in Pots­dam:

www.soligruppe-potsdam.de

Infos zu Wol­fram Nahrath:

www.aw.antifa.de

14.8 & 21.00 / 12 Uhr

23.8. 7.36 fährt der Zug ab / 7.00 Uhr tre­f­fen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Pots­dam — Unter dem Mot­to “Wer schweigt, stimmt zu. Gegen Recht­sruck und für eine sol­i­darische Gesellschaft” zog ein bunter Zug antifaschis­tis­ch­er Kräfte vom Babels­berg­er Luther­platz durch Zen­trum Ost bis zum Platz der Ein­heit in der Pots­damer Innen­stadt.
Am 18.8. zwis­chen 15 und 20 Uhr ver­anstal­tet die AfD ein “Volks­fest“ in Bran­den­burg an der Hav­el. Ein Bünd­nis ver­schieden­er Organ­i­sa­tio­nen stellt sich dage­gen.
Ein lang ersehn­ter Gast und ein biss­chen mehr Nach­haltigkeit – das Frie­rock im Jahr nach dem 20. Jubiläum – vom 9–11 August find­et wieder das kleine aber feine Fes­ti­val im Havel­land statt.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot