5. September 2018 · Quelle: Inforiot

Neuenhagen: Kein Jagdplatz für die AfD!

INFORIOT — Die AfD-Märkisch-Oder­land hat­te am 01.September nach Neuen­hagen zur Kon­ferenz mit dem Titel „Der soziale Frieden Deutsch­lands in Gefahr“ geladen. Als Red­ner waren u.a. Andreas Kalb­itz, André Poggen­burg und Jür­gen Elsäss­er angekündigt, die Anmel­dung lief über Lars Gün­ther aus Bad Freien­walde. (Mehr Infos zu den angekündigten Red­ner­In­nen und Lars Gün­ther siehe hier). Dage­gen hat­te ein bre­ites Bünd­nis zum Protest aufgerufen, dem ins­ge­samt etwa 300 Men­schen fol­gten.

Antifaschis­tis­che Demon­stra­tion durch Neuen­hagen. Bild: Ney Som­mer­feld.


Nach ein­er Auf­tak­tkundge­bung am Bahn­hof, lief die Gegen­demon­stra­tion mit etwa 200 Teilnehmer*innen durch die Stadt zum Bürg­er­haus, dem Ver­anstal­tung­sort der AfD-Kon­ferenz. Am Rathaus fand eine Zwis­chenkundge­bung mit Rede­beiträ­gen statt. Das Fes­thal­ten von zwei Teilnehmer*innen durch die Polizei, verzögerte das Weit­er­laufen, sodass die Demon­stra­tion etwas ver­spätet zu den 50 Bürger*innen stieß, die bere­its vor dem Bürg­er­haus laut­stark protestierten. So waren bere­its die meis­ten Teil­nehmerIn­nen der AfD-Kon­ferenz im Bürg­er­haus ver­schwun­den. Am Rande der Demon­stra­tion kam es mehrfach zu Beschimp­fun­gen und Pöbeleien durch Anwohner*innen.

Andreas Kalb­itz bei der Abfahrt. Bild: Ney Som­mer­feld.


Auf der Kon­ferenz der AfD fan­den sich, statt der angekündigten 500 Teil­nehmerIn­nen, nur 150 ein. Grund hier­für dürfte die am sel­ben Tag stat­tfind­ende Demon­stra­tion von Pegi­da und AfD in Chem­nitz gewe­sen sein. So fuhr auch Andreas Kalb­itz nach sein­er Rede weit­er nach Chem­nitz, wo er an der Demon­stra­tion teil­nahm.
Bilder gibt es hier und hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am Sam­stag, den 26.01.2019, lud die „Box­u­nion Straus­berg e.V.“ zur zweit­en Auflage des “Red Eagle Cups” in den Sport- und Erhol­ungspark (SEP) in Straus­berg ein. Unter den Gästen, Kämpfern und Train­ern fan­den sich alte und neue Nazis aus der Region.
MOL/BAR – Lars Gün­ther ver­sucht seit let­ztem Som­mer in Eber­swalde mit Demon­stra­tio­nen rechte Straßen­poli­tik zu etablieren. Es zeigt sich ein­mal wieder: Genau hin­schauen lohnt sich. Denn Gün­ther ist alles andere als ein unbeschriebenes Blatt.
Am Sam­stag, dem 1. Sep­tem­ber, fol­gten dem Aufruf eines großen Bünd­niss­es mehrere hun­dert Men­schen zur Demon­stra­tion unter dem Mot­to „Kein Raum für rechte Het­ze“ nach Neuen­hagen. Sie protestierten gegen die AfD-Kon­ferenz.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot