27. Juli 2007 · Quelle: Bündnis gegen Rassismus und Antisemitismus Südbrandenburg

Keine Homezone für Nazis – Null Toleranz der NPD!“

Am 28. Juli 2007 wird in Cot­tbus eine Kundgebung
unter dem Mot­to „Keine Home­zone für Nazis – Null Tol­er­anz der NPD!“ stattfinden. 



Die Kundge­bung wird anlässlich ein­er am sel­ben Tag stat­tfind­en­den Demon­stra­tion der
recht­sex­tremen NPD organ­isiert. An der Vor­bere­itung beteiligt ist ein breites
Bünd­nis antifaschis­tis­ch­er Grup­pen aus Bran­den­burg und Sach­sen, unter ihnen auch
viele Jugendliche aus Cottbus. 



Markus Krautschick vom Bünd­nis gegen Ras­sis­mus und Anti­semitismus: „Mit unserer
Demon­stra­tion wollen wir klar auf zeigen, dass Neon­azis in Cot­tbus wie überall
anders auch in kein­er Weise zu dulden sind. Anlass zu unser­er Kundge­bung sind aber
auch sich in let­zter Zeit häufende ras­sis­tisch motivierte Gewaltüber­griffe. Wir
wollen darauf aufmerk­sam machen, dass Gewalt in dieser Dimen­sion nur in einem Klima
der Gle­ichgültigkeit oder gar Dul­dung von ras­sis­tis­chen Ten­den­zen möglich ist. Täter
ras­sis­tis­ch­er Gewalt sind nicht nur diejeni­gen, die zuschla­gen, son­dern auch
diejeni­gen, die solche ras­sis­tis­che Gewalt dulden oder wegschauen.“ 



Die Kundge­bung ist von 10 bis 16 Uhr angemeldet und find­et am Bus­bahn­hof statt. Auf
ein­er Bühne wer­den Rede­beiträge vor­ge­tra­gen, außer­dem sind Liveauftritte der
Cot­tbusser Pop­Punkband GARP und die Forster Hard­core­band The Weight geplant. 



Mehr Infor­ma­tio­nen, sowie den Aufruf zu der Kundge­bung find­en Sie auf unserer
Inter­net­seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am Landgericht Cot­tbus wurde heute der Beru­fung­sprozess von drei Klimaaktivist*innen mit der Ein­stel­lung des Ver­fahrens gegen Zahlung eines Betrags an die Staatskasse und Pro Asyl e.V. beendet.
Neun Men­schen wur­den beim recht­ster­ror­is­tisch und ras­sis­tisch motivierten Atten­tat in Hanau am 19. Feb­ru­ar 2020 ermordet. Doch trotz aller Erk­lärun­gen von Strafver­fol­gungs­be­hör­den wird die tödliche rechte Gewalt noch immer nicht aus­re­ichend erfasst.
Women in Exile & Friends ruft zur Demon­stra­tion zum inter­na­tionalen Frauenkampf­tag am 8. März in Cot­tbus auf. Start 10:00 am Cot­tbuser Haupt­bahn­hof (Nord­seite)

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot