8. Juli 2003 · Quelle: Kesselberg

Kesselberg gerettet

Am Mon­tag, 13.30 Uhr war die Zwangsver­steigerung des bis­lang unter Ver­wal­tung ste­hen­den 48ha großen Gelän­des südöstlich von Berlin (ca. 6km von S‑Bhf Erkn­er ent­fer­nt, mit­ten im Wald). Gut zwei Dutzend Kessel­berg­erIn­nen waren mit Info­s­tand, Jonglage und aller­lei bun­ten Sachen vor dem son­st recht grauem Frank­furt/Oder-Amts­gericht vertreten und har­rten im und vor dem Gebäude aus.
Um genau 14.29 Uhr stand fest, dass das Gelände für 103.000,- Euros an die bish­eri­gen Beset­zerIn­nen geht.

Gehören soll das Gelände aber let­z­tendlich nie­man­dem wirk­lich. Der Kessel­berg e.V. ist somit nur vor­rüberge­hen­der BesitzerIn­nen, bis sich eine neue Rechts­form gefun­den hat, in der Land ein­fach nur freies Land sein kann, daß nie­man­dem gehört.

Das Geld stammt größ­ten­teils aus Spenden. Danke daher nochmal an alle Unter­stützerIn­nen. Wer Lust und Inter­esse hat, sich das Pro­jekt näher anz­zuschauen:

www.kesselberg.info

Und wer noch Geld übrig hat, kann auch gerne noch Spenden. Es fehlen vom Kauf­preis noch ca. 17.000 Euros, die in den näch­sten 6–8 Wochen aufge­bracht wer­den müssen.

Anson­sten ist somit ein Raum frei zum gestal­ten, ein Exper­i­men­tier­platz für ein schöneres Leben… ursprünglich inspiri­ert durch die Idee der Aguas Caliente in Chiapas/Mexico. Ein Dank an dieser Stelle auch all diesen Com­paneros y Com­pan­eras.

Mal schaun was sich nun entwick­eln wird… hier wird auf jeden fall wohl erst­mal gefeiert. Viva Viva Viva!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am kom­menden Fre­itag, den 11.9. tritt Björn Höcke mit anderen AfDlern in Hönow auf. Die Ver­anstal­tung wird vom recht­en Net­zw­erk Lars Gün­ther im Restau­rant “Mit­telpunkt der Erde” organ­isiert.
Bere­its seit Aus­bruch der Coro­na-Pan­demie fordern zahlre­iche Organ­i­sa­tio­nen die Entzer­rung der Wohn­si­t­u­a­tion in den Sam­melun­terkün­ften, da ein aus­re­ichen­der Schutz vor dem Coro­n­avirus dort nicht gewährleis­tet wer­den kann.
Am Don­ner­stag tagte erst­mals seit Beginn der Coro­na-Pan­demie wieder die Stadtverord­neten­ver­samm­lung. Dort erk­lärte der AfD-Land­tagsab­ge­ord­nete Wilko Möller im Namen der AfD Frank­furt (Oder), dass der 8. Mai für ihn kein Tag der Befreiung ist.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot