18. Oktober 2004 · Quelle: LR

Klimakatastrophe

(LR, Klaus Alschn­er) Was wird von der zurück­liegen­den Woche in Cot­tbus in Erin­nerung bleiben? Vor
allem ein hässlich­er brauner Schand­fleck. Recht­sradikale ver­prügeln einen
16-Jähri­gen, zwin­gen ihn, sich niederzuknien und urinieren dann auf ihr
Opfer. Kein Zeuge greift ein — aus Angst.

Als die couragierte Mut­ter die Neon­azis zur Rede stellt, sind sie so
unver­schämt, sie zu bedro­hen.

Auch wer die Nazi-Zeit nicht miter­lebt hat, fühlt sich an Schilderun­gen
erin­nert, wie SA-Schlägertrup­ps Angst und Schreck­en ver­bre­it­eten und
Beobachter sich stumm abwandten. Vielle­icht wären die neuen Cot­tbuser
Recht­en auf diesen Ver­gle­ich sog­ar stolz.

Eine solche Atmo­sphäre der Ein­schüchterung darf sich der Rechtsstaat nicht
bieten lassen. Die Jus­tiz sollte sich darauf besin­nen, dass nicht nur die
Wiedere­ingliederung des Täters, son­dern auch der Schutz der Öffentlichkeit
vor Ver­brechen zu ihren Auf­gaben gehört. Was sich in dieser Woche in Cot­tbus
zuge­tra­gen hat, war keine Bagatelle. Der Hin­weis, die Täter seien eigentlich
unpoli­tisch und woll­ten mit ihrem recht­en Gehabe nur provozieren, ist als
Ent­las­tung untauglich.

Genau am Tag der men­schen­ver­ach­t­en­den Tat forderte der Präsi­dent der BTU in
einem Vor­trag vor dem Wirtschaft­sauss­chuss ein «immi­gra­tions­fre­undlich­es
Kli­ma» in Cot­tbus. Denn angesichts der sink­enden Ein­wohn­erzahl benötige die
BTU in der Zukun­ft ger­ade auch Aus­län­der, um die gewün­schte Stu­den­ten­zahl zu
erre­ichen. Gestern beze­ich­nete Pro­fes­sor Ernst Sig­mund Recht­sradikalis­mus
als «eine Katas­tro­phe» . Er wirke sich nach außen ver­heeren­der aus als in
den Mauern der Stadt, denn die BTU lebe vor allem von der
Mund-zu-Mund-Pro­pa­gan­da. Einem jun­gen Mann aus dem Sene­gal sei von der
Groß­fam­i­lie abger­at­en wor­den, in Cot­tbus zu studieren — aus Furcht vor
Aus­län­der­feindlichkeit und Über­grif­f­en. Mit diesem Image kann und darf sich
Cot­tbus nicht abfind­en.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Cot­tbus — Was wird uns von 2019 in Erin­nerung bleiben? Für den Jahres­rück­blick befra­gen wir zivilge­sellschaftliche Ini­tia­tiv­en über die Sit­u­a­tion in ihrem Bun­des­land. Heute: Bran­den­burg mit dem Opfer­per­spek­tive e.V.
Aktions­bünd­nis “Ende Gelände” kri­tisiert die Polizei wegen Ver­stößen gegen Grun­drechte und sieht Ver­samm­lungs­frei­heit und Presse­frei­heit eingeschränkt
Cot­tbus – Par­ty, Work­shop und Ausstel­lung „It‘s not your fault“ vom Vin­tage Onli­neShop „Shit­ty­fucky“ im Chekov am 23.11. ab 20 Uhr. Anlass ist der inter­na­tionale Tag zur Besei­t­i­gung von Gewalt gegen Frauen*.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot