17. Juni 2002 · Quelle: berliner morgenpost

Knapp 50 000 Ausländer leben in Brandenburg

dpa Pots­dam — In Bran­den­burg lebten Ende ver­gan­genen Jahres 48 804 Aus­län­der. Das entspreche einen Anteil von 1,9 Prozent an der Gesamt­bevölkerung, antwortete Sozialmin­is­ter Alwin Ziel (SPD) auf eine par­la­men­tarische Anfrage. 29 131 der aus­ländis­chen Mit­bürg­er hät­ten eine Aufen­thalts­be­wil­li­gung oder ‑befug­nis. Seit 1991 nahm Bran­den­burg außer­dem den Angaben zufolge 40 000 Spä­taussiedler auf, von denen sich noch etwa 20 000 hier zu Lande aufhal­ten. Die übri­gen zogen laut Ziel weit­er in die alten Bun­deslän­der.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

In diesem Jahr gab es erst­ma­lig zwei Gedenkver­anstal­tun­gen, um an die Schreck­en der Novem­ber­pogrome zu erin­nern.
Unter dem Titel „Improv for Future“ begann das 9. Pots­damer Improthe­ater Fes­ti­val.
Pots­dam – Podi­ums­diskus­sion und Kurz­film zu Utopi­en eines demokratis­chen Sozial­is­mus 1989 und 2019. Am 08.11. von 19:00 — 21:30 Uhr im frei­Land

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot