24. Mai 2005 · Quelle: MAZ

Kneipen-Randale wird zukünftig mit mehr Polizei verhindert

(rai, MAZ) BABELSBERG Die Pots­damer Polizei wird ihre Ein­satzstärke zu kün­fti­gen Babels­berg­er Kneipen-Nächt­en ver­stärken. Polize­ichef Ralf Marschall ver­sicherte der MAZ gestern, an der Haup­tkreuzung Karl-Liebknecht- und Rudolf-Bre­itscheid-Straße werde es keine Auss­chre­itun­gen mehr geben; dafür werde er sor­gen.

In der zurück­liegen­den Live-Nacht war dort zunächst ein junger Mann am Sam­stag gegen 22.30 Uhr mis­shan­delt wor­den. Man stieß ihn in den Rück­en und schlug mit einem Schlag­stock auf seinen Hin­terkopf ein. Die Angreifer­gruppe war Zeu­gen zufolge etwa 20 Mann stark und dunkel gek­lei­det. Gegen 1.30 Uhr wurde ein junger Mann im Bere­ich zwis­chen dieser Kreuzung und dem Thalia-Kino schw­er ver­prügelt. Er gehörte zu ein­er siebenköp­fi­gen Gruppe Jugendlich­er, die sich selb­st als links­gerichtet sieht und mit zehn augen­schein­lich recht­en Jugendlichen wegen unter­schiedlich­er Musikvor­lieben aneinan­der geri­et. “Wir sind Nazis! Greift uns an!” sollen die dunkel gek­lei­de­ten Jugendlichen provoziert haben; der weit­ere Tatver­lauf ist unklar. Das Opfer trug lange Haare, wurde geschla­gen und am Boden liegend in den Kör­p­er getreten.

Ähn­lich­es passierte gegen drei Uhr mor­gens in der Stahns­dor­fer Straße, als ein jugendlich­er Radler aus ein­er vierköp­fi­gen Gruppe mut­maßlich­er Skin­heads her­aus plöt­zlich attack­iert wurde. Jemand riss ihn vom Rad; dann wurde er ver­prügelt und getreten. Schließlich ver­schwan­den die Täter mit dem Rad und ließen das Opfer ver­let­zt zurück.

Bei den poli­tisch motivierten Tat­en ermit­telt das Staatss­chutz-Kom­mis­sari­at des Polizeiprä­sid­i­ums; im anderen Fall zunächst der Schutzbere­ich Pots­dam.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Eröff­nung der Ausstel­lung find­et am Dien­stag, 25. Feb­ru­ar 2020, um 18 Uhr im Foy­er des Land­tages Bran­den­burg in Pots­dam statt.
Pots­dam — Das Frei­Land-Plenum nimmt Stel­lung zu den Vor­wür­fen des Ver­fas­sungss­chutz Bran­den­burg gegen das rand.gestalten.
Pots­dam – Gemein­same Anreise am 15.02. vom Bus­bahn­hof auf dem Pots­damer Bass­in­platz zur ‘unteil­bar’ Demo in Erfurt unter dem Mot­to „Kein Pakt mit Faschist*innen – niemals und nir­gend­wo!“

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot