4. Februar 2003 · Quelle: BM

Kongolesen bleiben im Kirchenasyl

Brandenburg/H. — Die kon­gole­sis­che Fam­i­lie Ndu­alu-Kamisa wird auch weit­er­hin
Kirchenasyl in der Stadt Bran­den­burg in Anspruch nehmen müssen. Zwar solle
durch zusät­zliche Infor­ma­tio­nen für die Aus­län­der­be­hörde eine baldige
Anerken­nung des 1992 und 1993 ein­gereis­ten Ehep­aares und ihrer bei­den Söhne
gemäß der Alt­fall­regelung ermöglicht wer­den, teilte der evan­ge­lis­che
Super­in­ten­dent Eber­hard Schalin­s­ki nach einem Gespräch mit
Behör­den­vertretern gestern mit. Für diesen Zeitraum der weit­eren Über­prü­fung
sei aber keine erneute Dul­dungser­laub­nis aus­gestellt wor­den.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot