17. November 2003 · Quelle: LR

Kontrollen an den Szene-Treffpunkten

Nicht erst seit gestern ist der Polizei das Prob­lem bekan­nt: Recht­sradikale
scheinen für ihre Tre­f­fen an der Gemeinde Plessa Gefall­en zu find­en.
Doch damit es gar nicht erst zu Ver­anstal­tun­gen der recht­en Szene in Plessa
kommt, waren auch an diesem Woch­enende Beamte im Ein­satz, um Kon­trollen
durchzuführen. Man konzen­tri­erte sich dabei auf die bekan­nten Tre­ff­punk­te in
Plessa am Kul­turhaus und in der Bahn­hof­s­traße, in Merz­dorf und in Elster­w­er­da,
hieß es von der Polizei. Ein­schre­it­en mussten die Beamten nir­gends. Alles war
ruhig, keine Ver­anstal­tun­gen oder wie auch immer getarnte Tre­f­fen wur­den
fest­gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Let­zte Nacht gab es eine Polizeirazz­ia in der Erstauf­nah­meein­rich­tung
Dober­lug-Kirch­hain mit dem Ziel, Asyl­suchende mit Dublin­prob­lem zu
find­en und nach Frankre­ich abzuschieben. Mehr als 20 Men­schen wur­den aus
der Erstauf­nah­meein­rich­tung abgeschoben
Hohen­leip­isch — In einem abgele­ge­nen Bran­den­burg­er Flüchtling­sheim wird eine Keni­aner­in getötet. Auch acht Monate später gibt es keine Spur. Warum laufen die Ermit­tlun­gen so schlep­pend?
„Wir wollen ein­fach nur weg von hier“: Nach Tötungs­de­likt in Hohen­leip­isch fordern Flüchtlinge ihren Auszug aus der Sam­melun­terkun­ft

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot