17. November 2003 · Quelle: LR

Verbot rechter CDs beantragt

Das Pots­damer Innen­min­is­teri­um hat ein Ver­bot für weit­ere acht Musik-CDs mit
recht­sex­trem­istis­chem Inhalt beantragt.
Die Gesellschaft müsse in der Auseinan­der­set­zung mit dem Recht­sex­trem­is­mus
kon­se­quent bleiben, betonte Vize-Regierungschef und Innen­min­is­ter Jörg
Schön­bohm (CDU) gestern in diesem Zusam­men­hang.

Der Antrag bei der Bun­de­sprüf­stelle für jugendge­fährdende Medi­en auf so
genan­nte Indizierung richtet sich gegen Scheiben gewaltver­her­rlichen­den und
ras­sis­tis­chen Inhalts. Sie waren über­wiegend Ende Juli bei ein­er Haus­durch­suchung
in der Region des Nuthe-Urstrom­tal im Land­kreis Tel­tow-Fläming beschlagnahmt
wor­den.

Nach Min­is­teri­um­sangaben hat das Lan­deskrim­i­nalamt seit Jahres­be­ginn bere­its
16 Musik-CDs, eine CD-ROM und ein Druck­w­erk zur Auf­nahme in den Ver­botsin­dex
weit­ergeleit­et. Im ver­gan­genen Jahr war das in neun Fällen beantragt wor­den.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Der Flüchtlingsrat Bran­den­burg, Jugendliche ohne Gren­zen und die Flüchtlings­ber­atung des Ev. Kirchenkreis­es Oberes Havel­land kri­tisieren die Unter­bringungspoli­tik im Land­kreis Ober­hav­el.
PRO ASYL und Flüchtlingsrat Bran­den­burg fordern: Ein­satz für die Rechte von Flüchtlin­gen bedeutet klare Kante gegen Recht­sradikalis­mus und Ras­sis­mus
Pots­dam – Unter dem Mot­to „SOS an den EU-Außen­gren­zen! Pots­dam – ein sicher­er Hafen!?“ laden Ini­tia­tiv­en anlässlich des „Tag des Flüchtlings“ am 27.09.2019 zu einem Aktion­stag ein.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot