5. November 2003 · Quelle: LR

Konzert gegen den Gerichtsvollzieher

Im Bun­ten Haus steigt am Woch­enende ein Bene­fizkonz­ert in eigen­er Sache:
Damit der Gerichtsvol­lzieher nicht noch ein­mal an der Tür des Jugend­klubs in
der Park­straße klopft, hof­fen die Organ­isatoren auf viele Gäste. Denn rund
1000 Euro Schulden muss das Bunte Haus begle­ichen.

Das Geld fordert die Gesellschaft für musikalis­che Auf­führungs- und
mech­a­nis­che Vervielfäl­ti­gungsrechte (Gema) für ver­schiedene Konz­erte des
ver­gan­genen Jahres. «Wir hat­ten alle Ver­anstal­tun­gen angemeldet» , sagt
Willi Hein­rich. Der 20-Jährige ist Vor­standsmit­glied im Bun­ten Haus. Die
Gema habe jedoch die zu zahlen­den Pauschalen zum Teil falsch berech­net. «Wir
hat­ten den kleinen Raum als Ver­anstal­tung­sort aus­gewählt. Der große wurde
uns aber in Rech­nung gestellt.» Auch hät­ten teil­weise die von der Gema
ange­führten Ein­trittspreise drei bis vier Euro über den wirk­lichen
Tick­et-Kosten gele­gen, behauptet Hein­rich. «Das Bunte Haus sah sich im Recht
und reichte Ein­sprüche ein — lei­der nicht per Ein­schreiben» , so das
Vor­standsmit­glied. «So fol­gten Mah­nun­gen und Voll­streck­ungs­beschei­de.»
Let­z­tendlich sei der Vere­in durch richter­lichen Beschluss zur Zahlung der
gut 1000 Euro aufge­fordert wor­den.

«196 Euro haben wir schon bezahlt» , sagt Willi Hein­rich. Dafür seien
Mit­glieds­beiträge herange­zo­gen wor­den. «Wir haben die let­zten Cent
zusam­mengekratzt.»

Damit auch die noch ausste­hen­den Rat­en an die Gema über­wiesen wer­den kön­nen,
treten diesen Fre­itag und Sam­stag ver­schiedene Bands kosten­los im Bun­ten
Haus auf. «Sie wollen nur Ben­zin­geld» , so Hein­rich. «Die zwei Tage sind
durch­set­zt von den ver­schieden­sten Musik­stilen.»

Der Fre­itag begin­nt nach Angaben des Ver­anstal­ters mit einem so genan­nten
Stromgi­tar­renkonz­ert der Leipziger Band «Farm­ers Boule­vard» (Hard­core),
«Ide­fy» aus Han­nover (Punkrock) «Idiot Savant» aus Ham­mer­stadt (HC-Punk),
«Rohlink» aus Rietschen (Punk) und «Skräck» aus Leipzig (Crass Emo Core).
«Am Sam­stag trifft sich der Forster Musik­nach­wuchs» , erzählt Willi Hein­rich
weit­er. Unter anderem dabei sind «Maybe Stu­pid» , «Die Dirty East Crew» ,
«Das 1. Kapi­tel» und «C4» . Ein­lass ist an bei­den Tagen um 21 Uhr. Die
Ver­anstal­tung begin­nt jew­eils um 22 Uhr. Nach den Konz­erten geben sich DJ
die Plat­ten in die Hand.

«Wir hof­fen auf Unter­stützung, damit Jugendlichen das Bunte Haus erhal­ten
bleibt» , so Hein­rich abschließend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Um den Men­schen­fein­den etwas ent­ge­genset­zen zu kön­nen, gilt es, sich zu ver­net­zen, schon beste­hende Bünd­nisse zu stärken und neue zu knüpfen, ger­ade für die Zeit nach der Land­tagswahl. Die Mark­t­platzkonz­erte von Wan­nWennNicht­Jet­zt sind dafür ein Ort.
Leipzig/Cottbus — Am heuti­gen Mor­gen, des 20.Februar 2019, haben wir in Form ein­er Kle­in­grup­pen-Aktion einen Bag­ger im Mit­teldeutschen Braunkohle Revi­er beset­zt
Vor 20 Jahren starb der 28-jährige Farid Guen­doul als Opfer ein­er ras­sis­tis­chen Het­z­jagd. In Guben wird am kom­menden Sam­stag, dem 16. Feb­ru­ar, um 10 Uhr, im Rah­men ein­er Gedenkver­anstal­tung an den jun­gen Algerier erin­nert.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot