27. April 2007 · Quelle: Revolutionäre Aktion Dahmeland

Kreisverband der neofaschistischen NPD gegründet

Bere­its am vor­let­zten Fre­itag, den 13.04.2006, fand im Schöne­felder Ort­steil
Wal­ters­dorf ein Grün­dungstr­e­f­fen eines Kreisver­ban­des der NPD (Nation­aldemokratis­che
Partei Deutsch­lands) für den Raum Königs Wuster­hausen statt.

Seit dem schon 1997 erfol­gten langfristig erfol­glosen Auf­bau eines NPD-Ver­ban­des
gibt es nun wieder eine feste rechte Organ­i­sa­tion­sstruk­tur im Land­kreis
Dah­me­land-Spree­wald.

Antifaschistin­nen und Antifaschis­ten aus der Region hat­ten von der Nachricht gehört
und ver­spätet zu Protesten aufgerufen. Um Störun­gen zu ver­hin­dern wurde die
Ver­anstal­tung laut Augen­zeug­In­nen von der Polizei bewacht.

Recherchen von Antifaschistin­nen und Antifaschis­ten weisen darauf hin, dass der
bekan­nte mil­i­tante — aus Königs Wuster­hausen kom­mende — Neo-Nazikad­er Michael
Thal­heim in den Vor­stand des neuen Ver­ban­des gewählt wurde. Anwe­send war außer­dem
das NPD-Vor­standsmit­glied und Mit­glied der BBV Berlin-Licht­en­berg Jörg Häh­nel.

Chris­t­ian Müller, Press­esprech­er der RAD, sagte dazu:„Dies zeigt, dass die
Neon­azi-Szene in Königs Wuster­hausen nicht eingeschlafen ist und aktiv eigene
Struk­turen auf­baut. Der neue Kreisver­band bietet Nazis aus der Region nun wieder
eine intak­te organ­isatorische Infra­struk­tur, finanzielle Mit­tel und rechtlichen
Schutz.“

Wohlberech­netes Ziel der neuen Partei-Unter­gliederung sei es ver­mut­lich, bei den
Kom­mu­nal­wahlen 2008 in Königs Wuster­hausen ins Stadt­par­la­ment einzuziehen, bericht­en
Antifaschistin­nen und Antifaschis­ten aus der Region.

Das Grün­dungstr­e­f­fen ist ein öffentlich­es Zeichen für eine gestärk­te, aktive
Neon­azi-Szene in Königs Wuster­hausen und Umge­bung. Das ist jedoch nicht der Anfang.
Schon im Som­mer 2006 hat­ten etwa 80 Neon­azis spon­tan einen Auf­marsch durch Königs
Wuster­hausen ver­anstal­tet. Zahlre­iche Über­griffe auf Ander­sausse­hende, sowie anders
Denk­ende im let­zten Jahr zeigen dies eben­so.

„Rechter Ide­olo­gie darf kein Raum geboten wer­den. Kon­se­quenter Antifaschis­mus, der
die Wurzeln des Faschis­mus zu beseit­i­gen sucht, ist nötiger denn je. Ger­ade das
alljährlich stat­tfind­ende alter­na­tive, antifaschis­tis­che „Le monde est à nous“ („Die
Welt gehört uns“) Fes­ti­val ist unbe­d­ingt notwendig um Neon­azis aktiv ent­ge­gen zu
treten und Zeichen zu set­zen!“, fügte Chris­t­ian Müller hinzu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Gestern gedacht­en ca. 60 Per­so­n­en in Neu­rup­pin Emil Wend­land und set­zten ein sicht­bares Zeichen gegen rechte Het­ze und Gewalt.
Wir rufen dazu auf sich am 01. Juli 2020 ab 18:00 Uhr am Rosen­garten, dem zen­tralen Gedenko­rt für Emil Wend­land, einzufind­en, diesem würdig zu Erin­nern und ein sicht­bares Zeichen gegen rechte Het­ze und Gewalt zu set­zen.
Seit Beginn der Coro­na-Pan­demie hat Fri­days for Future Neu­rup­pin nicht mehr auf den Straßen demon­stri­ert, son­dern ist ins Inter­net aus­gewichen oder hat sich im Rah­men der Nach­barschaft­shil­fen engagiert. Doch nun geht es zurück auf die Straßen!

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot