22. März 2002 · Quelle: berliner morgenpost | berliner zeitung

Kreuze zum Gedenken an Rassismusopfer

berlin­er morgenpost:

Kreuze zum Gedenken an Rassismusopfer

dpa Pots­dam — Anlässlich des Inter­na­tionalen Anti-Ras­sis­mus-Tages hat der Bran­den­burg­er Flüchtlingsrat gestern zehn Kreuze vom Pots­damer Haupt­bahn­hof zur Niko­laikirche getra­gen. Damit sollte sym­bol­isch an die rund 100 Opfer rechter Gewalt in Deutsch­land seit 1990 erin­nert wer­den, sagte Geschäfts­führerin Judith Gleitze. Zahlre­iche Pots­damer begleit­eten die Aktion des Flüchtlingsrates und des Lübben­er Forums. 

Auf den Trep­pen der Niko­laikirche lagen 97 Holzkreuze mit Namen. Sie standen für die Opfer rechter Gewalt, die von der Bun­desregierung offiziell anerkan­nt wur­den, sagte die Sprecherin des Lübben­er Forums, Ilka Gel­haar-Hei­der. Ihrer Ansicht nach zählen jedoch min­destens 51 weit­ere Men­schen zu den Todes­opfern von Recht­sex­tremen in Deutsch­land. Für sie wur­den stel­lvertre­tend einige unbeschriftete Kreuze niedergelegt. 

Nach Angaben des Flüchtlingsrates star­ben 20 der 97 anerkan­nten Opfer bei recht­sex­tremen Über­grif­f­en in Bran­den­burg. Dabei richtete sich die Gewalt nicht auss­chließlich gegen Ausländer. 

berlin­er zeitung:

Kreuze erin­nern an Gewaltopfer

Aktion des Flüchtlingsrates

dpa 

POTSDAM. Anlässlich des Inter­na­tionalen Anti-Ras­sis­mus-Tages hat der Bran­den­burg­er Flüchtlingsrat am Don­ner­stag zehn Kreuze vom Pots­damer Haupt­bahn­hof zur Niko­laikirche getra­gen. Damit sollte sym­bol­isch an die rund 100 Opfer rechter Gewalt in Deutsch­land seit 1990 erin­nert wer­den, sagte Geschäfts­führerin Judith Gleitze. Zahlre­iche Pots­damer begleit­eten die Aktion des Flüchtlin­grates und des von engierten Bürg­ern gegrün­de­ten Lübben­er Forums.
Auf den Trep­pen der Niko­laikirche lagen 97 Holzkreuze, die mit Namen verse­hen waren. Sie standen für die Opfer rechter Gewalt, die als solche von der Bun­desregierung offiziell anerkan­nt wur­den, sagte die Sprecherin des Lübben­er Forums, Ilka Gel­haar-Hei­der. Aus ihrer Sicht nach zählen jedoch min­destens 51 weit­ere Men­schen zu den Todes­opfern von Recht­sex­tremen in Deutsch­land. Angaben des Flüchtlin­grates zufolge star­ben 20 der offiziell 97 Opfer bei recht­sex­tremen Über­grif­f­en in Bran­den­burg. Dabei richtete sich die Gewalt nicht nur gegen Ausländer. 

Joachim K. Bek­ou aus Togo, Pas­tor der Pen­te­costal Move­ment Church in Babels­berg, warnte auf der Gedenkver­anstal­tung vor wach­sender Gewalt gegen Aus­län­der in den Pots­damer Wohnge­bi­eten Am Stern und Am Schlaatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Bürg­erini­tia­tive für ein Pots­dam ohne Gar­nisonkirche, die Mar­tin-Niemöller-Stiftung und der Vere­in zur Förderung anti­mil­i­taris­tis­ch­er Tra­di­tio­nen in der Stadt Pots­dam kri­tisieren die Krim­i­nal­isierung des legit­i­men Protests
Duben — Wider­stand und Organ­isierung im Keim erstick­en? Nicht mit Chris­tine, nicht mit uns! Ihr Bericht aus der JVA Luck­au-Duben zeigt auf, wie wider­ständi­ge Gefan­gene unter­drückt und eine Organ­isierung von Gefan­genen ver­hin­dert werden
Weil die Ver­hält­nisse immer noch so sind, wie sie sind, bleibt uns
nichts anderes übrig…
Wir — einige Aktivist*innen aus Pots­dam — haben eine neue linke,
antikap­i­tal­is­tis­che Gruppe namens “polar” gegründet

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot