22. März 2003 · Quelle: Antifas aus Rathenow

Kundgebung gegen den Krieg

Unge­fähr 150 Teil­nehmer demon­stri­erten am Mon­tag, ähn­lich wie an den ver­gan­genen Mon­ta­gen zuvor auch, in Rathenow gegen die in immer greif­bar­er Nähe rück­ende US – Aggres­sion im Irak. Begonnen hat­te die von der Kirche angemeldete Ver­anstal­tung gegen 19 Uhr auf dem Märkischen Platz mit Friedensliedern aus der Zeit des
Viet­namkrieges. Dann fol­gten Friedens­ge­bete und weit­ere Lieder gegen den Krieg.

Neben Bürg­ern, Vertretern der poli­tis­chen Parteien und Flüchtlin­gen nah­men auch Antifas an der Ver­anstal­tung teil, die auf einem Trans­par­ent „No Bombs, No War, No Cap­i­tal­ism!“ forderten. Unge­fähr 20 Nazis, darunter auch zwei ein­schlägige Mit­glieder der Kam­er­ad­schaft „Hauptvolk“ waren auch in der Nähe. Diese blieben aber auf
Dis­tanz zur Frieden­skundge­bung. Ihr Inter­esse galt eher den anwe­senden Antifas. Pro­voka­tio­nen oder gar Über­griffe von Seite der Nazis blieben aber aus.

ANTIFAOFFENSIVE WESTHAVELLAND und ANTIFASCHISTISCHE FRONT RATHENOW

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Der Flüchtlingsrat Bran­den­burg, Jugendliche ohne Gren­zen und die Flüchtlings­ber­atung des Ev. Kirchenkreis­es Oberes Havel­land kri­tisieren die Unter­bringungspoli­tik im Land­kreis Ober­hav­el.
Rathenow — Ein wegen Gewalt­tat­en verurteil­ter NPD Stad­trat hat in Rathenow eine Kundge­bung für mehr „Sicher­heit“ angekündigt. Daraufhin bat ihn ein Christ­demokrat auch um par­la­men­tarische Hil­fe. Der Neon­azi soll einem CDU Antrag in der SVV zus­tim­men.
Ein lang ersehn­ter Gast und ein biss­chen mehr Nach­haltigkeit – das Frie­rock im Jahr nach dem 20. Jubiläum – vom 9–11 August find­et wieder das kleine aber feine Fes­ti­val im Havel­land statt.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot