18. März 2021 · Quelle: Bündnis Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder)

Kundgebung gegen den Landesparteitag der AfD

Das Bündnis Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder) ruft auf zu einer Kundgebung am Samstag, dem 20. März, 9:00 Uhr vor der Brandenburghalle. Gemeinsame Anreise von Berlin Ostkreuz um 7:39 Uhr.

Aufruf zur Kundge­bung gegen den Lan­desparteitag der AfD in Frank­furt (Oder) am 20./21.03.
Sam­stag, 20. März, 9:00 Uhr, Bran­den­burghalle der Sports­chule FFO

Am 20. und 21. März trifft sich die AfD zu einem Lan­desparteitag mit mehreren hun­dert Teilnehmer*innen in Frank­furt (Oder).
Das will das Bünd­nis Kein Ort für Nazis in Frank­furt (Oder) nicht kom­men­tar­los hinnehmen!
Wir hal­ten zusam­men gegen den recht­en Rand. Wir sind anti­ras­sis­tisch, queer und antifaschis­tisch. Wir sind Jung und Alt, bunt und viele. Zeigen wir der AfD, dass ihre Partei und ihre unsol­i­darische und men­schen­ver­ach­t­ende Hal­tung auch in Frank­furt (Oder) nicht willkom­men ist. 

Kein Lan­desparteitag für die AfD!

Deshalb rufen wir am Sam­stag, dem 20. März, 9:00 Uhr, zur Kundge­bung vor der Bran­den­burghalle auf.
Es wer­den Rede­beiträge gehal­ten und Musik gegen die Faschist*innen gespielt. Beteiligt euch in eur­er gewählten Weise, z.B. mit eige­nen Ban­nern oder Transparenten.
Bei der Kundge­bung gilt eine Pflicht zum Tra­gen ein­er medi­zinis­chen Maske (bitte eigene Masken mit­brin­gen). Bitte achtet außer­dem auf die gel­tende Abstands­ge­bot von 1,50 Meter.

Warum es uns wichtig ist, den Lan­desparteitag der AfD nicht unwider­sprochen zu lassen:
Die AfD ist eine recht­sradikale und men­schen­ver­ach­t­ende Partei, die alle Lebens­for­men bekämpft, die nicht ihrer weißen, männlichen und het­ero­sex­uellen Norm entsprechen. Das ist schlicht faschis­toid. Zudem nutzt die AfD ihre Ressourcen gezielt, um andere rechte und faschis­tis­che Bewe­gun­gen zu unter­stützen. Sie ist der par­la­men­tarische Arm ein­er erstark­enden recht­sradikalen Bewe­gung. Egal ob man von der AfD in Par­la­mentsre­den und Pressemit­teilun­gen verunglimpft wird oder von lokalen Neon­azis durch die Straßen gejagt wird: gemeint sind wir alle!

Wie in vie­len Orten in Bran­den­burg beteiligten sich auch hier in Frank­furt (Oder), zulet­zt im Novem­ber, AfD-Mit­glieder und Abge­ord­nete an Coro­na leug­nen­den Ver­anstal­tun­gen. Sie wählten mit Christoph Bernd einen seit Jahren offen recht­sex­tremen Poli­tik­er zu ihrem Fraktionsvorsitzenden.
Und nun hält die AfD Bran­den­burg in der inter­na­tionalen Woche gegen Ras­sis­mus ihren Lan­desparteitag hier in FfO ab.

————————-

Anreise
— Berlin Ostkreuz, 7:39 Uhr: Regional­ex­press 1 Rich­tung Frank­furt (Oder)
— Bahn­hof Frank­furt (Oder), 8:46 Uhr: Bus 980 (Rich­tung Kopernikusstraße) bis Hal­testelle Kiel­er Straße
oder früher/später: Bus 981 Rich­tung Booßen bis Ham­burg­er Straße
— 2 Minuten Fußweg bis Kundge­bung­sort an der Bran­den­burghalle (Sten­daler Straße 26, 15234 Frank­furt (Oder))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am Son­ntag den 5.12. wird die AfD erneut eine men­schen­feindliche Ver­samm­lung in Frank­furt (Oder) abhal­ten und damit die Sit­u­a­tion von Men­schen in Not zutief­st zynisch und ras­sis­tisch kommentieren.
Unter dem Mot­to „Für die Auf­nahme aller Schutz­suchen­den und gegen rechte Het­zte“, rufen „Kein Ort für Nazis in Frank­furt (Oder)“ und die Ini­tia­tive „No Bor­der­lands“ am 7. Novem­ber 2021 ab 11:00 Uhr zur gemein­samen Demo vom Frank­furt (Oder) auf
Am 28.10., um 17 Uhr wird ein sehr großes Ban­ner an der Grenzbrücke nach Slu­bice im Rah­men ein­er Ver­samm­lung zu sehen sein. Dazu gibt es eine Mah­nwache mit Rede­beiträ­gen in deutsch­er, belaru­sis­ch­er und pol­nis­ch­er Sprache. 

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot