25. Mai 2007 · Quelle: MAZ

Kunst unter dem Hammer

Neu­rup­pin — Im Win­ter 2005 bot der Ham­burg­er Maler Rup­precht Matthies in der Neu­rup­pin­er Fis­chbüchse einen Malkurs an. Die dabei ent­stande­nen Werke waren so gut, dass sie bei ein­er Ver­steigerung für rund 500 Euro den Besitzer wech­sel­ten. Der Erlös wan­derte in ein Hil­f­spro­jekt für Straßenkinder in Argen­tinien. Das Team der Fis­chbüchse war begeis­tert. Nun wurde die Aktion wieder­holt: In den Räu­men der Ini­tia­tive Jugen­dar­beit Neu­rup­pin kamen gestern Abend rund 50 Bilder von Nach­wuch­skün­stlern unter den Ham­mer. Nach ein­er Stunde waren bere­its 435 Euro in der Kasse.

Ein Teil der Bilder war Mitte März bei dem Work­shop “Poet­ry and Paint­ing” in der Fis­chbüchse ent­standen. Unter der Anleitung von Rup­precht Matthies grif­f­en die Kids des Neubau­vier­tels zu Farbe und Pin­sel und ließen ihrer Kreativ­ität freien Lauf. Ver­steigert wur­den aber auch Werke vom Leis­tungskurs Kun­st des Schinkel­gym­na­si­ums.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Nach Schlägereien von Män­ner­grup­pen unter­schiedlich­er Nation­al­ität woll­ten Neon­azis gestern in Rheins­berg ein flüchtlings­feindlich­es Sig­nal set­zen. Doch ihre angemeldete Kundge­bung ver­puffte am Gegen­protest.
Gestern gedacht­en ca. 60 Per­so­n­en in Neu­rup­pin Emil Wend­land und set­zten ein sicht­bares Zeichen gegen rechte Het­ze und Gewalt.
Wir rufen dazu auf sich am 01. Juli 2020 ab 18:00 Uhr am Rosen­garten, dem zen­tralen Gedenko­rt für Emil Wend­land, einzufind­en, diesem würdig zu Erin­nern und ein sicht­bares Zeichen gegen rechte Het­ze und Gewalt zu set­zen.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot