24. Januar 2004 · Quelle: LR

Kurdenfamilie aus Elbe-Elster ist offenbar im Heimatort

Die am Mittwoch aus dem Elbe-Elster-Kreis in die Türkei abgeschobene
fün­fköp­fige Fam­i­lie Fil­iz soll sich in ihrem Heima­tort in der Nähe der Stadt
Mardin an der türkisch-irakischen Gren­ze aufhal­ten.

«Wir haben mündlich diese Infor­ma­tion von der deutschen Botschaft in Ankara
erhal­ten» , erk­lärte Elbe-Elster­Lan­drat Klaus Richter gegenüber der
RUNDSCHAU. Danach seien die Eheleute nach der Ankun­ft in Ankara lediglich
zur erken­nungs­di­en­stlichen Behand­lung mitgenom­men wor­den, weil sie keine
Ausweis­pa­piere besaßen. Noch am Don­ner­stag soll man sie nach Hause gebracht
haben.

Die Berlin­er Anwältin der Fam­i­lie, Evelies Brök­ers-Messer­schmidt, hat­te
dage­gen unter Beru­fung auf einen befre­un­de­ten türkischen Anwalt die
Ver­mu­tung geäußert, dass das Ehep­aar zum Ver­hör zur Staatss­chutzpolizei
gebracht wor­den sei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

„Wir wollen ein­fach nur weg von hier“: Nach Tötungs­de­likt in Hohen­leip­isch fordern Flüchtlinge ihren Auszug aus der Sam­melun­terkun­ft
INFORIOT – Som­mer, Sonne, Camp­ing! Hier­mit präsen­tieren wir die vierte Aus­gabe des Infori­ot Fes­ti­val-Guide für Bran­den­burg.
INFORIOT Im Anschluss an eine Kundge­bung der Alter­na­tive in Deutsch­land unter dem Titel “Gegen Gewalt und Extrem­is­mus” am Don­ner­stagabend (17. Feb­ru­ar) in Fin­ster­walde (Elbe-Elster) grif­f­en Teil­nehmer linke Jugendliche an. 250 Men­schen von Antifa bis Zivilge­sellschaft demon­stri­erten laut­stark gegen die AfD,

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot