16. Juni 2003 · Quelle: LR

Lacoma-Verein will auch künftig feiern

Ihren Wider­standswillen zeigten die 40 Ein­wohn­er des zur Abbag­gerung
verurteil­ten Ort­steiles beim Lako­ma-Fest am Woch­enende. Mit Konz­erten,
Märchen­stunde, Fil­men, Tanz und Gespräch­srun­den stell­ten sie alter­na­tive
Lebensweise und Kul­tur vor.

Kün­stler, Stu­den­ten, Arbeit­slose, Handw­erk­er und junge Leute, die dieses
alter­na­tive Leben aus­pro­bieren wollen, wohnen im Ort. Fre­unde und Ver­wandte,
Rock- und Punkmusik­er, Naturschützer, Grüne und Bürg­er aus Nach­barorten
bevölk­erten die Kul­tursche­une, bewun­derten Holzskulp­turen und schaut­en sich
um. Trotz gekündigter Mietverträge war vom let­zten Lako­ma-Fest nicht die
Rede.

«Ich hoffe weit­er, dass die Bag­ger vor dem Ham­mer­graben ste­hen bleiben, er
wie das Teichge­bi­et und der Ort beste­hen bleiben» , sagte der Vor­sitzende
des Laco­ma-Vere­ins, René Schus­ter, der RUNDSCHAU. Nicht alle Bewohn­er wür­den
bleiben. Die Ungewis­sheit sei nicht mit jedem Leben­s­plan vere­in­bar. Trauer
und Hoff­nung bewe­gen Frank Schlegelmilch. Der Holz­bild­hauer gestal­tete im
Ort erste Werke und schuf Natur­erleb­nisange­bote für Kinder.

Mut macht­en die Grü­nen-Europa-Abge­ord­nete Elis­a­beth Schroedter und
Bun­destagsab­ge­ord­nete Cor­nelia Behm. Sie nan­nten Pläne zum Abriss der Häuser
und zum Bau von Entwässerungsleitun­gen für den Tage­bau Cot­tbus-Nord in
Lako­ma rechtswidrig. Bei­de unter­stützen mit der Grü­nen Liga Kla­gen dage­gen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Clubs zu, Anlage an! Auch die Cot­tbuser Clubs, Bars und Kneipen haben seit drei Wochen die Türen zu. Doch jet­zt lädt die Szene am Son­ntag zu einem Wieder­hören ein. Pünktlich 20.30 Uhr präsen­tiert sie den Song WO zur Coro­n­azeit “Die Wüste lebt”.
Nicht nur zu Coro­na-Zeit­en hat die Cot­tbuser Club­szene ein vielschichtiges Prob­lem! Mal zu laut, mal zu wenig Gäste, mal nicht die richtige Genehmi­gung, kaum Förderung, meist finanziell “auf Kante”…
Auf ein Bier mit Kalb­itz: Rund 90 AfD-Anhän­gerIn­nen und andere Recht­sex­treme wet­terten gegen Bill Gates und „elitäre Cliquen im Hin­ter­grund“. Außer­dem wurde ein DGB-Ban­ner beschädigt.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot