14. Februar 2002 · Quelle: berliner zeitung

Land nimmt künftig weniger Asylbewerber auf

POTSDAM. Bran­den­burg soll kün­ftig weniger Asyl­be­wer­ber aufnehmen als bish­er. Die Auf­nah­me­quote des Lan­des werde voraus­sichtlich von 3,5 auf 3,1 Prozent aller Asyl­be­wer­ber in Deutsch­land sinken, sagte eine Sprecherin des Innen­min­is­teri­ums am Mittwoch in Pots­dam. Sie bestätigte Presse­berichte, wonach der Bun­desrat eine entsprechende Änderung des Asylver­fahrens­ge­set­zes anstrebe. Hin­ter­grund ist die Verän­derung der Bevölkerungszahl in den Län­dern.
Die “Märkische All­ge­meine” hat­te berichtet, dass alle ost­deutschen Län­der außer Berlin kün­ftig weniger Asyl­be­wer­ber aufnehmen. Damit wür­den deren gesunkene Bevölkerungszahlen berück­sichtigt. Die Auf­nah­me­quote für Asyl­be­wer­ber in Berlin hinge­gen solle von 2,2 auf fast fünf Prozent erhöht wer­den — was für die Haupt­stadt Mehrkosten von 16 Mil­lio­nen Euro (rund 31 Mio Mark) pro Jahr bedeute. Sach­sen-Anhalt solle statt vier Prozent nur noch 3,3 Prozent aller Asyl­be­wer­ber in Deutsch­land aufnehmen, Sach­sen statt 6,5 noch 5,5 Prozent.

Die Verteilung der Asyl­be­wer­ber unter den Län­dern regelt der “Königsstein­er Schlüs­sel”. Dabei wer­den Bevölkerungszahl und Steuer­aufkom­men eines Lan­des berück­sichtigt. Bun­desweit stell­ten im ver­gan­genen Jahr rund 88 300 Men­schen einen Antrag auf Asyl, darunter 3 409 in Bran­den­burg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am 6. August richtet der Vere­in proWis­sen e.V. eine Podi­ums­diskus­sion zum The­ma Wis­senschaft mit dem Titel “Wie hal­tet ihr’s mit der Wis­senschaft” aus. Der Vere­in bietet dabei aus­gerech­net dem rech­sex­tremen AfD-Vertreter Andreas Kalb­itz ein Podi­um.
Infori­ot — Das antifaschis­tis­che „Janz Weit Draussen“ (JWD)-Camp fand am ver­gan­genen Woch­enende nun bere­its zum drit­ten Mal statt. Dies­mal schlug das Camp jedoch nicht seine Zelte am Rand des Bun­des­lan­des auf, son­dern ging direkt ins Herz von Pots­dam
Mit unser­er heuti­gen Beset­zungsak­tion möcht­en wir auf einige Häuser aufmerk­sam machen, die entwed­er ihrem Ver­fall preis­gegeben wer­den oder die wieder ein­mal nicht nach Konzept son­dern nach Höch­st­ge­bot verkauft wer­den.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot