5. Mai 2005 · Quelle: LR

Landes-Polizei entschuldigt sich für SEK-Übung in Berlin

Die Bran­den­burg­er Polizeibehör­den haben sich für die unangemeldete Übung
eines Spezialein­satzkom­man­dos (SEK) in Berlin entschuldigt. “Der Fehler
liegt bei uns”, räumte gestern der Sprech­er des Lan­deskrim­i­nalamtes in
Eber­swalde (LKA), Toralf Rein­hardt, ein. 

Am Dien­stag hat­ten 20 bis 25 SEK-Beamte in Berlin-Licht­en­berg den Einsatz
bei ein­er Geisel­nahme geübt. Nach der Alarmierung durch einen Passanten
waren Berlin­er Beamte angerückt und hat­ten ihre bran­den­bur­gis­chen Kollegen
gestoppt (die RUNDSCHAU berichtete). 

LKA-Direk­tor Dieter Büd­de­feld werde sich in der kom­menden Woche mit seinem
Berlin­er Amt­skol­le­gen tre­f­fen, sagte Rein­hardt. Es seien Maßnahmen
ein­geleit­et wor­den, um solche Vor­fälle kün­ftig auszuschließen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am let­zten Mon­tag ver­sam­melten sich 30 Men­schen vor der Eber­swalder Aus­län­der­be­hörde um gegen eine gefürchtete Abschiebung ein­er Eber­swalder Fam­i­lie nach Tschetsche­nien zu protestieren.
Aktion am Mon­tag, 21.02.2022 vor der Aus­län­der­be­hörde in Eber­swalde um 10.00 Uhr 
Die Ini­tia­tive Bürger*innenasyl Barn­im verurteilt die Abschiebung eines 20jährigen und die ver­suchte Abschiebun­gen ein­er Fam­i­lie vom 20.12.2021 in Eber­swalde auf das Schärfste. 

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot