31. August 2004 · Quelle: AJL

Landtagskandidaten kooperieren mit Neonazis

(ALTERNATIVE JUGENDLISTE BERNAU, Presseerk­lärung, Bernau, 31.08.2004) Dr. Dirk Weßlau und Thomas Strese kooperieren mit Neon­azis — Rück­tritt der Land­tagskan­di­dat­en, Kreistagsab­ge­ord­neten und Stadtverordneten
gefordert

Bere­its zum zweit­en mal haben die Land­tagskan­di­dat­en, Kreistagsabgeordneten
und Stadtverord­neten Dr. Dirk Weßlau und Thomas Strese eine Demonstration
gegen Sozial­ab­bau in Bernau durchge­führt. Dabei ver­suchen sie an die überall
im Land stat­tfind­en­den Mon­tags­demon­stra­tio­nen anzuknüpfen. An diesen
Demon­stra­tio­nen beteiligten sich aber bish­er nur Mit­glieder ihrer Wahlliste
„Bürg­er ret­tet Bran­den­burg“ und die örtliche Neon­aziszene. Dabei wur­den die
stadt­bekan­nten Neon­azis nicht nur auf den Demon­stra­tio­nen geduldet, sie
wur­den sog­ar freudig und per Hand­schlag begrüßt. Den Auf­forderun­gen sich von
den Neon­azis zu dis­tanzieren, kamen wed­er Herr Weßlau noch sein Mitstreiter
Thomas Strese nach. Auch von den laut­starken Protesten am Rande ihrer
Demon­stra­tio­nen ließen sich die bei­den Her­ren nicht irritieren.

Für beson­dere Empörung sorgte dabei, dass augen­schein­lich kameradschaftliche
Ver­hält­nis zwis­chen Her­rn Weßlau und dem örtlichen Neon­az­iführer Roy
G. beste­hen. Grass­mann führte am Sam­stag eine etwa 15köpfige Gruppe
Neon­azis an, als sie am Bernauer Bahn­hof Jagd auf ein paar Jugendliche
macht­en, weil sie offen­sichtlich nicht rechts genug aussahen. 

Die bei­den Poli­tik­er Weßlau und Strese kan­di­dieren für den Brandenburger
Land­tag und wur­den, bei der let­zten Wahl noch Mit­glieder der Schill-Partei,
in den Kreistag Barn­im und in die Bernauer Stadtverordnetenversammlung
gewählt. 

Die ALTERNATIVE JUGENDLISTE BERNAU fordert die bei­den Poli­tik­er nun auf, ihre
Land­tagskan­di­datur zurück­zuziehen und als Kreistagsab­ge­ord­nete und als
Stadtverord­nete zurück­zutreten. Eine offene Zusam­me­nar­beit mit Neon­azis und
die Arbeit in demokratis­chen Par­la­menten sind ein­deutig unvereinbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Fred­er­s­dorf — Am 31. Jan­u­ar 1997 wird der damals 42-Jährige Phan Văn Toản am S‑Bahnhof Fred­er­s­dorf von zwei Neon­azis bru­tal zusam­mengeschla­gen und ermordet. Eine Gedenkak­tion wird am 31. Jan­u­ar am S‑Bahnhof stattfinden. 
Die Brud­er­schaft “AO Straus­berg” ist keine neue rechte Organ­i­sa­tion, von ehe­ma­li­gen Mit­gliedern der ver­bote­nen ANSDAPO, son­dern sie ist eine Weit­er­führung dieser. Sowohl per­son­ell, als auch idell und aktivis­tisch ist die Konit­nu­ität eindeutig. 
Rain­er Thiel ist Frak­tionsvor­sitzen­der der AfD in Str­raus­berg und Kreistagsab­ge­ord­neter in Märkisch-Oder­land – und befördert mit seinen Face­book-Posts rechte Umsturz­pläne. Dem Jahreswech­sel im Lock-Down sieht er frohlock­end ent­ge­gen: „Bis dahin braut sich einiges zusam­men warten wir es ab, wenn dann knallt es richtig“

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot