31. August 2004 · Quelle: Unabhängige Linke Rathenow

Montagsdemo in Rathenow

Unge­fähr 1000 Men­schen beteiligten sich am gestri­gen Mon­tag an ein­er
Kundge­bung gegen die “Arbeits­mark­tre­form” Hartz IV. Mit selb­st ange­fer­tigten
Schildern und Trans­par­enten wurde dem Ärg­er über die neue Geset­zge­bung Luft
gemacht.

Die Stim­mung war teil­weise äußerst gereizt, wie men­sch aus den Rede­beiträ­gen
einiger Mit­bürg­er deut­lich her­aushören kon­nte. Kein Wun­der — Rathenow hat
eine Arbeit­slosen­quote von fast 30 %. Vor­sor­glich bewacht­en deshalb auch
zwei Streifen­wa­gen das Nahe gele­gene Arbeit­samt. Die Kundge­bung ver­lief aber
wie erwartet friedlich.

Von den rel­e­van­ten Parteien war vor allem die PDS sehr stark, auch durch
eigene Rede­beiträge, präsent. Die recht­sex­treme DVU ver­suchte hinge­gen mit
eilig in den Vor­mit­tagsstun­den ange­bracht­en Plakat­en gegen Hartz IV Stim­mung
zu machen, gab sich aber auf der Kundge­bung jedoch nicht zu erken­nen.

Recht­sex­trem­is­ten aus der Rathenow­er Kam­er­ad­schaft­szene waren indes am Rande
mit ca. 20 Per­so­n­en, ohne plaka­tiv­er Mei­n­ungsäußerung und aufs Beobacht­en
beschränkt, vertreten. Dage­gen waren die unge­fähr 30 linksori­en­tierten
Jugendlichen deut­lich an der Kundge­bung beteiligt. Mit einem Trans­par­ent
wurde im anbe­tra­cht der all­ge­meinen Einspar­maß­nah­men vor Kürzun­gen im
Jugend­bere­ich gewarnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Alle, die sich auf die 22. Aus­gabe des Frie­rock Fes­ti­vals gefreut haben, müssen jet­zt stark sein — und wer­den ihre Geduld auf eine unge­plant lange Probe stellen müssen: Das beliebte Rock­fes­ti­val wird erst wieder am 13./14. August 2021 stat­tfind­en.
In Rathenow protestierten am Abend 110 Men­schen gegen die Pan­demiebeschränkun­gen. Unbekan­nte hat­ten dazu im Inter­net aufgerufen. Unter den Teil­nehmenden waren auch mehrere Funk­tionäre der AfD und des extrem recht­en Bürg­er­bünd­niss­es Havel­land.
In Rathenow wurde vor Kurzem ein ehe­ma­liger Naziskin-Anführer zu Grabe getra­gen. Der mehrfach verurteilte Mann war ein­er schw­eren Krankheit erlegen. Seine ein­sti­gen Kam­er­aden kon­dolierten mit dem SS Treuelied.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot