4. März 2006 · Quelle: Bauernbund Brandenburg

Landwirtschaft zeigt kein Interesse an gentechnisch verändertem Saatgut

Pressemit­teilung des Bauern­bund Brandenburg: 

Zum bun­desweit­en Aktion­stag gegen Gen­tech­nik, an dem in Bran­den­burg unter
anderem vor der Zen­trale der Fir­ma Mär­ka in Eber­swalde demon­stri­ert wird,
erk­lärt Bringfried Wolter, Vizepräsi­dent des Bauern­bun­des Bran­den­burg und
Land­wirt auf einem 800-Hek­tar-Acker­baube­trieb in Wilmers­dorf / Barn­im: “99
Prozent der bran­den­bur­gis­chen Bauern demon­stri­eren mit, und zwar ganz
ein­fach, indem sie dieses Früh­jahr wieder kon­ven­tionelles Saatgut einsetzen
wer­den ­ und das, obwohl die Gen­tech­nik-Her­steller hän­derin­gend nach
Abnehmern suchen”.

Angesichts der extrem gerin­gen Nach­frage ­ für 2006 beantragt sind knapp
1000 Hek­tar ­ sei es über­trieben, Bran­den­burg als “Hochburg” der grünen
Gen­tech­nik zu beze­ich­nen, so Wolter weit­er: “Fakt ist, dass wir
Spitzen­erträge ohne Gen­tech­nik erzie­len und dass es wegen der
Haf­tungsrisiken und paten­trechtlichen Abhängigkeit­en für die Masse der
Land­wirte über­haupt nicht in Frage kommt, Gen­tech­nik einzuset­zen.” Der
soge­nan­nte BT-Mais sei nur etwas für Betriebe, die ihren Maisan­bau nicht im
Griff hät­ten, ver­mutet Wolter. Der schädliche Maiszünsler lasse sich
nor­maler­weise mit acker­baulichen Meth­o­d­en erfol­gre­ich bekämpfen.

Wir müssen die Fehler der Amerikan­er hier nicht alle nach­machen”, meint
Wolter und ver­weist auf eine kür­zlich an der Uni­ver­sität Kas­sel vorgestellte
Auswer­tung von Wirtschaftlichkeitsstu­di­en aus den USA. Wed­er bei Mais noch
bei Raps, Soja oder Baum­wolle habe sich in den let­zten zehn Jahren, von
weni­gen Aus­nah­men abge­se­hen, durch den Ein­satz von Gen­tech­nik die Ertrags-
und Gewinnsi­t­u­a­tion der beteiligten Land­wirte verbessert. “Von einer
Zukun­ft­stech­nolo­gie kann man da wohl kaum mehr sprechen”, so Wolter
abschließend. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Vom 10.–12. Sep­tem­ber ver­anstal­tet die Jugend­bil­dungs- und Freizei­tini­tia­tive Bernau e.V. (biF e.V.) mit lokalen lokalen poli­tis­chen Ini­tia­tiv­en wie „Barn­im für Alle“ und dem „Bürger*innenasyl Barn­im“ einen anti­ras­sis­tis­chen Kongress. 
Anlässlich des Som­mer­fests der AfD auf dem Eber­swalder Mark­t­platz haben wir in der Nacht zum Son­ntag, 22.08.21 die Ver­anstal­tungs­fläche mit liter­weise gereiftem Urin getränkt.
Die AfD ver­sucht gar nicht mehr sich das Deck­män­telchen ein­er demokratis­chen Partei überzuw­er­fen. Im bran­den­bur­gis­chen Wahlkampf gibt sie sich keine Mühe, ihre recht­sradikale Gesin­nung zu verstecken.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot