14. August 2009 · Quelle: Recherchegruppe Frankfurt (Oder)

Lars Beyer NPD-Direktkandidat für Frankfurt (Oder) (Wahlkreis 35)

Frank­furt (Oder) — Am 11. August haben im Land Bran­den­burg die jew­eili­gen Wahlauss­chüsse in den Wahlkreisen über die Zulas­sung der Direk­tkan­di­dat­en zur Land­tagswahl entsch­ieden [1]. Mit Lars Bey­er, derzeit Abge­ord­neter im Kreistag des Land­kreis­es Oder-Spree, fand die NPD auch einen Direk­tkan­di­dat­en für die kre­is­freie Stadt Frank­furt (Oder). Da die NPD nicht im Pots­damer Land­tag vertreten ist, musste sie 2000 Unter­schriften dem Wahlamt vor­legen. Die nöti­gen Unter­schriften zu sam­meln stellte in Frank­furt anscheinend kein Prob­lem dar.

Der gel­ernte Instand­hal­tungsmechaniker Bey­er nan­nte für den Wahlkreis 35 als Meldead­resse das Gut Johan­nes­berg in Rauen bei Fürsten­walde. Das Anwe­sen, welch­es das dama­lige NPD-Vor­standsmit­glied Andreas Molau im Mai 2007 erwor­ben hat­te, wurde vom Wahlamt nicht bean­standet. Am 10.Juni 2009 entsch­ied das Landgericht Frank­furt (Oder), die NPD habe das Gelände zu räu­men. Ein Räu­mung­ster­min wurde damals aber nicht genan­nt [2].

So wer­den also bald NPD-Wahlplakate mit dem Porträt des 40jährigen in der Stadt aufge­hängt wer­den. Eine real­is­tis­che Chance in den Land­tag gewählt zu wer­den, hat der den Frankfurt_innen unbekan­nte NPDler sowie die restlichen Kan­di­dat­en der Partei indes kaum. Ob die NPD eben­falls eine Wahlkampf­tour ähn­lich der DVU plant wer­den die näch­sten Wochen zeigen.

Die NPD tritt bei den Bran­den­burg­er Land­tagswahlen 2009 erst­mals an. Nach dem Zer­brechen des „Deutsch­land­pak­ts“ mit der eben­falls recht­en DVU, denen sie Poli­tikver­sagen vor­wirft, ver­suchen die Nationaldemokraten_innen, in einen drit­ten Land­tag einzuziehen. Dazu wählten sie Anfang Juli 23 Kan­di­dat­en auf ein­er ausseror­dentlichen Mit­gliederver­samm­lung, unter anderem den Press­esprech­er der NPD und Lan­desvor­sitz­den Klaus Beier und Manuela Kokott [3].

Quellen:

1 http://www.wahlen.brandenburg.de/sixcms/detail.php/bb1.c.135739.de

2 http://de.news.yahoo.com/17/20090610/tbs-npd-hat-keinen-anspruch-auf-gut-joha-fdcb238_1.html

3 http://npd-oderland.de/html/n‑15.html

<

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Frank­furt – Antifaschist*innen in Frankfurt/O. gehen von ein­er neuen neon­azis­tis­chen Grup­pierung aus. Recherchen zufolge tauchen seit Anfang 2019 “NR”-Schriftzüge und Sym­bo­l­iken wie Ham­mer und Schw­ert, die als Platzhal­ter für Hak­enkreuze dienen, auf.
Frank­furt (Oder) — Vor dem Hin­ter­grund des Anschlags in Halle, der zwei Men­schen das Leben kostete, ruft das Bünd­nis „Kein Ort für Nazis in Frank­furt (Oder)“ zu ein­er Kundge­bung am Fre­itag den 11.10.2019 ab 18 Uhr auf dem oberen Brun­nen­platz auf
Schon in der Ein­leitung wird deut­lich: Die AfD fokussiert sich in ihrem Wahl­pro­gramm zur bran­den­bur­gis­chen Land­tagswahl 2019 auf die preußis­che Geschichte und reizt dieses The­ma bis zum Let­zten aus.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot