13. August 2009 · Quelle: Antifa Cottbus

Naziangriff in Cottbus

Cot­tbus — In der Nacht vom Fre­itag, dem 24.07. zum Sam­stag, dem 25.07. wur­den in Cot­tbus ein Aus­tauschstu­dent und ein Fre­und von ihm, in der Nähe der Uni ange­grif­f­en. Ein­er der Bei­den wurde mit einem Schla­gring ins Gesicht getrof­fen.

Die Fre­unde befan­den sich an dem Fre­itag Abend auf dem Heimweg und raucht­en noch eine Zigarette zusam­men, bevor jed­er zu sich nach Hause gehen wollte. Die Bei­den saßen am Straßen­rand und unter­hiel­ten sich, als zwei Mäd­chen vor­bei liefen und die bei­den Män­ner aufs Übel­ste beschimpften. Dabei fie­len mehrfach recht­sex­treme und aus­län­der­feindliche Äußerun­gen und Dro­hun­gen, wie „ Scheiß Aus­län­der“, „Deutsch­land für Deutsche“, „Wir machen mit euch das gle­iche wie mit den Juden“ oder „Wir bren­nen euch das Wohn­heim ab“. Die bei­den Stu­den­ten reagierten Anfangs gar nicht auf die Schikane, bis es sich nicht mehr aushal­ten ließ und sie die Mäd­chen auf­forderten aufzuhören. Die Reak­tion führte let­z­tendlich zu ein­er laut­starken Stre­it­erei, welche damit endete, dass eines der Mäd­chen ohne zu Zögern mit einem Schla­gring in der Hand auf die Män­ner zu lief und einen der Bei­den mit voller Wucht mit­ten ins Gesicht traf. Die schw­er­sten Ver­let­zun­gen find­en sich im Mundraum. Bis heute kann der Mann nicht richtig Essen oder sich die Zähne putzen. Nach der ins­ge­samt mehr als 20-minüti­gen Auseinan­der­set­zung ist schließlich die Polizei gekom­men und hat die Demü­ti­gun­gen der bei­den Män­ner durch die Mäd­chen vor­erst been­det. Bere­its im Voraus, gestört durch den Lärm, ver­sam­melten sich mehrere Nach­barn auf den Balko­nen. Der Großteil muss alles mitange­se­hen und ver­standen haben, weshalb eine oder ein­er der Nach­barn dann auch die Polizei gerufen hat.

Bei der Polizeikon­trolle mussten alle vier Beteiligten ihre Per­son­alien abgeben. Die Täterin­nen waren mit großer Sicher­heit nicht betrunk­en, da sie sehr gezielt zuschla­gen und sehr deut­lich sprechen kon­nten. Bei der einen han­delt es sich um eine große dunkel­haarige Per­son, während die andere eher klein war und blonde Haare hat­te. Eine Anzeige bei der Polizei und ein ärztlich­es Attest liegen seit­ens des Opfers vor.

Wur­det ihr auch Zeuge von rechter Gewalt oder Nazis belästi­gen euch, dann meldet die Ereignisse bei der Opfer­per­spek­tive oder bei uns. Ihr bekommt auf jeden Fall Hil­fe. Lasst euch von Nazis nichts gefall­en und wehrt euch.

Kon­takt:

www.antifa-cottbus.de | antifa-cottbus[at]riseup.net

www.opferperspektive.de | g.koebberling[at]opferperspektive.de | Tele­fon: 0151 59100085

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Rechte ist in manchen Regio­nen Ost­deutsch­lands stark gewor­den – und es kön­nte sein, dass sie nach den näch­sten Wahlen noch stärk­er ist. Jour­nal­ist Flo­ri­an Prokop hat das in Cot­tbus miter­lebt, wo er aufwuchs. Heute hält er Dis­tanz zur alten Heimat
Cot­tbus — Lars Schieske, Direk­tkan­di­dat bei den Land­tagswahlen, sym­pa­thisiert offen mit mil­i­tan­ten Recht­en.
Am 22.08.2019 macht das Nö The­ater aus Köln halt in der Lausitz und führt das Stück “Die vergessene Rev­o­lu­tion” im Fam­i­lien­haus (Am Spreeufer 14–15, Cot­tbus) auf. Beginn ist um 18.30 Uhr und der Ein­tritt ist frei.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot