9. September 2003 · Quelle: MAZ

Leegebruch (Oberhavel): Mahnmal geschändet

Am Son­ntag beschädigten in Leege­bruch bish­er unbekan­nte Täter das Mah­n­mal
für die Zwangsar­beit­er des ehe­ma­li­gen Konzen­tra­tionslager Sach­sen­hausen. Vor
dem Mah­n­mal ord­neten die Täter Steine
in Form eines Hak­enkreuzes in der Größe von 1x1 m an. Im angren­zen­den Park
sowie in ein­er in unmit­tel­bar­er Nähe befind­lichen Bushal­testelle fan­den die
ermit­tel­nden Beamten Aufk­le­ber, u.a. die so genan­nten “Rudolf Heß-Aufk­le­ber”, welche bere­its in der Ver­gan­gen­heit in den S‑Bahn-Gemein­den,
Hen­nigs­dorf und Oranien­burg fest­gestellt wur­den. Die Krim­i­nalpolizei nahm
die Ermit­tlun­gen zu den Tätern auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Der Flüchtlingsrat Bran­den­burg, Jugendliche ohne Gren­zen und die Flüchtlings­ber­atung des Ev. Kirchenkreis­es Oberes Havel­land kri­tisieren die Unter­bringungspoli­tik im Land­kreis Ober­hav­el.
Wohin führt der Ruck nach rechts? Am 05.06. lud die Gedenkstätte Sach­sen­hausen zur Diskus­sion darüber, wie Erin­nerungskul­tur in Zeit­en des Recht­srucks lebendig bleiben kann.
INFORIOT — Vom 30. 05.–1.06. wollen sich Rock­er der Vere­ini­gun­gen „Sons of Future / Nomads“ aus Zehdenick und der „Bur­gun­den“ aus Schwedt/Oder zu ein­er zweitäti­gen „Vatertagsver­längerung“ tre­f­fen.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot