9. September 2003 · Quelle: Tagesspiegel

Neonazi gesteht Anschlag auf Lokal Brandflaschen als “Denkzettel”

Hennigsdorf/Neuruppin. Der am Sonnabend inhaftierte Neon­azi Karsten G. hat
den Bran­dan­schlag auf ein türkisches Lokal in Hen­nigs­dorf weit­ge­hend
ges­tanden. Er stre­ite aber eine aus­län­der­feindliche Moti­va­tion ab, sagte
gestern Loli­ta Lodenkäm­per, Lei­t­erin der Poli­tis­chen Abteilung der
Staat­san­waltschaft Neu­rup­pin. Karsten G. hat­te, wie berichtet, am
Mittwochabend zwei lodernde Brand­flaschen gegen die Gast­stätte “Yala”
geschleud­ert. Die Dop­pelscheiben gin­gen jedoch nicht zu Bruch. Am Sonnabend
stellte sich G. in der Hen­nigs­dor­fer Wache.

Der Neon­azi, ehe­mals Anführer der ver­bote­nen “Kam­er­ad­schaft Ober­hav­el”, muss
sich wegen ver­sucht­en Mordes und ver­suchter schw­er­er Brand­s­tiftung
ver­ant­worten. Er habe den Türken einen “Denkzettel” ver­passen wollen, sagte
G. in sein­er Vernehmung. Am Nach­mit­tag vor der Tat hat­te sich G. mit dem
deutsch-türkischen Betreiber des “Yala”, Burhan Aydin, geschla­gen. Der
Neon­azi wurde leicht am Kopf ver­let­zt. Vier Polizis­ten der örtlichen Wache
been­de­ten die Schlägerei. Aydin hält jedoch den Beamten vor, sie hät­ten ihn
nicht ernst genom­men, als er von Todes­dro­hun­gen des Neon­azis berichtet habe.
Am Fre­itag beschw­erte sich Aydin beim Pots­damer Polizeipräsi­den­ten Bruno
Küp­per, der nach Hen­nigs­dorf gefahren war. Die Polizis­ten bestre­it­en den
Vor­wurf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Infori­ot — Zum “Tag der Deutschen Ein­heiT” ruft „Der III. Weg“ zu ein­er großen Demon­stra­tion nach Berlin-Hohen­schön­hausen. Ganz vorne mit dabei wer­den Neon­azis aus Bran­den­burg sein.
Am 15. und 22. Sep­tem­ber fand ein Prozess am Amts­gericht Oranien­burg statt, bei dem ein ras­sis­tisch motiviert­er Angriff auf einen Paket­boten aus dem Sep­tem­ber ver­gan­genen Jahres ver­han­delt wurde. Das Gericht sah es als erwiesen an, …
Wie Ver­schwörungs­the­o­rien unser Denken bes­tim­men — Ver­anstal­tun­gen am 15. Okto­ber in Cot­tbus und am 22. Okto­ber in Pots­dam.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot