9. September 2003 · Quelle: MAZ

Nazi-Lieder gegrölt, Rangelei vor dem afrikanischen Kulturverein

Namentlich bekan­nte Zeu­gen hörten am späten Fre­itagabend fol­gende
Textpas­sagen, die auch laut­stark mit­ge­sun­gen wur­den: “Nazi marschiert…”,
“…heut gehört uns Deutsch­land und mor­gen die ganze Welt” aus ein­er Woh­nung
in der Mauer­straße in Eber­swalde. In der Woh­nung wur­den der 44-jährige
Beschuldigte und dessen 46-jährige Frau angetrof­fen. Bei­de Per­so­n­en standen
erhe­blich unter Ein­wirkung von Alko­hol. Es wur­den ins­ge­samt fünf
selb­st­ge­bran­nte CDs gefun­den und der DVD-Play­er sichergestellt. Bei dem
Beschuldigten wurde eine Blut­probe ent­nom­men.

Eber­swalde: Rangelei vor dem afrikanis­chen Kul­turvere­in Palan­ca

Am frühen Son­ntag­mor­gen (ca. 04.00 Uhr) wurde die Polizei durch Mit­glieder
des afrikanis­chen Kul­turvere­ines Palan­ca e.V. um Hil­fe gebeten. Zwei
voneinan­der unab­hängige Anrufer teil­ten eine Schlägerei von ca. 30 — 40
Per­so­n­en vor dem Kul­turvere­in bzw. im Bere­ich der nahe gele­ge­nen Diskothek
Altwerk mit. Einge­set­zt wur­den zehn Polizeibeamte mit fünf Funkwa­gen der
Eber­swalder Wache und der Auto­bah­nwache Buck­owsee sowie ein Dien­sthund.
Fest­gestellt wurde let­ztlich, dass es zu ein­er kör­per­lichen
Auseinan­der­set­zung zwis­chen drei 18- bzw. 19- jähri­gen deutschen
Her­anwach­senden und mehreren Gästen des Klubs Palan­ca e.V. gekom­men war,
dabei war der Außen­spiegel eines PKW zu Bruch gegan­gen. Zu der Rangelei soll
es gekom­men sein, als die drei Män­ner an dem Klub vor­beigin­gen und auf­grund
früher­er Auseinan­der­set­zun­gen nicht hinein­ge­lassen wor­den waren. Die drei
rus­sis­chsprachi­gen deutschen Män­ner wur­den Gewahrsam genom­men.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am Son­ntag demon­stri­erten 50 Men­schen auf den Eber­swalder Mark­t­platz im Rah­men der See­brück­en-Kam­pagne und forderte die Stadt auf sich dem Zusam­men­schluss der „Sichere Häfen“ anzuschliessen.
Am 1. April hätte das Antidiskri­m­inierungs-Sem­i­narhaus Quecke in Cöthen endlich auf­machen kön­nen, doch auf­grund der Coro­na-Krise wurde die Eröff­nung auf unbes­timmte Zeit ver­schoben.
Ein Inter­view über die Lage.
Bernauer Net­zw­erk für Weltof­fen­heit ruft zum Gedenken auf und ver­schiedene Orte der Erin­nerung und Gedenkens in Bernau aufzusuchen. Kreative Beiträge sind erwün­scht.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot