4. Februar 2018 · Quelle: Demokratie leben!

LESUNG: Hooligans. Eine Welt zwischen Fußball, Gewalt und Politik

Hooli­gans sind eine der ältesten Jugend­kul­turen in Deutsch­land. Seit 40 Jahren prügelt sich die Szene und erwies sich gegen alle Repres­sion als enorm lern­fähig. Über die Jahrzehnte hat sie sich aus­d­if­feren­ziert, erneuert und zum Teil pro­fes­sion­al­isiert. Es sind nicht mehr die betrunk­e­nen Schläger, die diese Szene prä­gen, son­dern organ­isierte Fights von inter­na­tion­al ver­net­zten Kampf­s­portlern, wen­ngle­ich der Ein­fluss von Recht­sex­tremen unver­min­dert hoch bleibt. Die Gewalt rus­sis­ch­er Hooli­gans bei der Euro 2016 in Frankre­ich erlaubte einen kurzen Ein­blick.
Robert Claus hat sich der Szene in seinem Buch inten­siv gewid­met: Er sprach mit einem Ex-Hooli­gan in dessen Yoga-Stu­dio über ver­gan­gene Jahrzehnte, recher­chierte in rus­sis­chen Inter­net­foren, um die Ver­net­zung nach Deutsch­land zu analysieren und besuchte von Hooli­gans organ­isierte MMA-Events, um die Pro­fes­sion­al­isierung der Szene live zu beobacht­en. Auf der Ver­anstal­tung wird er uns seine Ein­drücke schildern, auch um über die Fasz­i­na­tion von Gewalt und Fol­gen für die Präven­tion­sar­beit zu disku­tieren.
„Hooli­gans. Eine Welt zwis­chen Fußball, Gewalt und Poli­tik“
(Ver­lag Die Werk­statt )
Wir bit­ten um Anmel­dung unter lap@cottbus.de oder (0355) 612 2008.
Sicher­heit­shin­weis:
Die Ver­anstal­tenden behal­ten sich vor, von ihrem Haus­recht Gebrauch zu machen und Per­so­n­en, die recht­sex­tremen Parteien oder Organ­i­sa­tio­nen ange­hören, der recht­sex­tremen Szene zuzuord­nen sind oder bere­its in der Ver­gan­gen­heit durch ras­sis­tis­che, nation­al­is­tis­che, anti­semi­tis­che oder son­stige men­schen­ver­ach­t­ende Äußerun­gen in Erschei­n­ung getreten sind, den Zutritt zur Ver­anstal­tung zu ver­wehren oder von dieser auszuschließen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Cot­tbus — Lars Schieske, Direk­tkan­di­dat bei den Land­tagswahlen, sym­pa­thisiert offen mit mil­i­tan­ten Recht­en.
Am 22.08.2019 macht das Nö The­ater aus Köln halt in der Lausitz und führt das Stück “Die vergessene Rev­o­lu­tion” im Fam­i­lien­haus (Am Spreeufer 14–15, Cot­tbus) auf. Beginn ist um 18.30 Uhr und der Ein­tritt ist frei.
Um den Men­schen­fein­den etwas ent­ge­genset­zen zu kön­nen, gilt es, sich zu ver­net­zen, schon beste­hende Bünd­nisse zu stärken und neue zu knüpfen, ger­ade für die Zeit nach der Land­tagswahl. Die Mark­t­platzkonz­erte von Wan­nWennNicht­Jet­zt sind dafür ein Ort.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot