15. Januar 2015 · Quelle: Kein Ort für Nazis

Letzte Infos für Frankfurt

Vor der rassistischen Demonstration am Samstag: Blockadeplan des Protestbündnisses steht / Hauptkundgebung verlegt

Rassist*innen block­ieren! Let­zte Infor­ma­tio­nen zu den Gegen­protesten am kom­menden Sam­stag
Platz vor dem Kau­fland neuer Ort für die Haup­tkundge­bung
Info-Tele­fon: 0152–16644271
Ermit­tlungsauss­chuss (EA): 0152–16645396
Twit­ter­ac­count: @nazifrei_ffo
Twit­ter Hash­tag für den Tag: #ffo_nazifrei
Das Bünd­nis “Kein Ort für Nazis in Frank­furt (Oder)” ruft seit zwei Wochen zu Protesten gegen den flüchtlings­feindlichen Auf­marsch am kom­menden Sam­stag auf.
Protest gegen rassistischen Aufmarsch am Samstag in Frankfurt/Oder
Zahlre­iche Infor­ma­tionsver­anstal­tun­gen wur­den in ver­schiede­nen Städten Bran­den­burgs durchge­führt, darunter am ver­gan­genen Dien­stag in Frank­furt (Oder) mit 100 Bürger*innen. Inner­halb kürzester Zeit haben sehr viele Unterstützer*innen den Aufruf “Rassist*innen block­ieren!” unterze­ich­net. Darunter Vertreter*innen aus Stadt- und Lan­despoli­tik, Kirchen­ver­bän­den, Antifa-Grup­pen, Gew­erkschaften und zivilge­sellschaftlichen Ini­tia­tiv­en.
“Angesichts der bre­it­en Unter­stützung sind wir fest entschlossen, den ras­sis­tis­chen Auf­marsch mit Massen­block­aden zu ver­hin­dern!”, so Janek Las­sau, Sprech­er des Bünd­niss­es.
Alle Bürger*innen sind aufgerufen, an der zen­tralen Kundge­bung des Bünd­niss­es ab 11:00 Uhr teilzunehmen!
Karte von Frankfurt Oder für die Antifaproteste am 17. Januar 2015
Auf­grund der hohen Zahl von Bürger*innen, die sich den Rassist*innen in den Weg stellen wollen, ist diese vom Kleist-Forum auf den Platz vor dem Kau­fland ver­legt wor­den. Dort wird es ein vielfältiges Pro­gramm mit dem Flüchtlingschor “Gesang der Kul­turen” und der Musik­gruppe “Lebenslaute” geben.  Vertreter*innen des Bünd­niss­es, der Lokal- und Lan­despoli­tik, des Flüchtlingsrats Bran­den­burg und ander­er zivilge­sellschaftlich­er Akteure wer­den zudem kurze Reden hal­ten.
Am 17.01.2015 heißt es: Kein Fußbre­it den Rassist*innen. Frank­furt set­zt sich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Bere­its seit Aus­bruch der Coro­na-Pan­demie fordern zahlre­iche Organ­i­sa­tio­nen die Entzer­rung der Wohn­si­t­u­a­tion in den Sam­melun­terkün­ften, da ein aus­re­ichen­der Schutz vor dem Coro­n­avirus dort nicht gewährleis­tet wer­den kann.
Am Don­ner­stag tagte erst­mals seit Beginn der Coro­na-Pan­demie wieder die Stadtverord­neten­ver­samm­lung. Dort erk­lärte der AfD-Land­tagsab­ge­ord­nete Wilko Möller im Namen der AfD Frank­furt (Oder), dass der 8. Mai für ihn kein Tag der Befreiung ist.
Wie sollte der Utopia e.V. — ein ehre­namtlich­er, von jun­gen Men­schen getra­gen­er, klein­er Vere­in — anlässlich der 75-jähri­gen Befreiung von der Vorherrschaft der Nationalsozialist*innen in Frank­furt (Oder) diese Pressemit­teilung begin­nen? Als erstes mit einem kurzen „Danke!

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot