25. Juni 2002 · Quelle: Bolle

Lieber Bolle als konsumieren”

Alltäglich wer­den nicht nur Mode und Nahrung wah­nar­tig kon­sum­iert — nein, das
gle­iche gilt viel zu oft auch für Bil­dung, Spaß, “Gefüh­le” und vieles andere.

An die Stelle von Kreativ­ität treten Nachah­mung, Auswendigler­nen und später
Erwerb­sar­beit. Massen­me­di­en erset­zen Beziehun­gen; Überwachung erset­zt
Ver­trauen; statt zu erfahren wer­den wir belehrt; statt spon­tan zu sein,
müssen wir unser Leben ver­pla­nen … (um nur ein paar Beispiele zu nen­nen).

Doch all dem wollen wir etwas ent­ge­genset­zen:
Wir, eine noch kleine, ziem­lich gemis­chte Gruppe irgend­wo zwis­chen Green­peace
und Antifa haben uns deshalb zusam­menge­tan, um bolle zu organ­isieren, ein
Bran­den­burg-Berlin-weites Camp von und für Jugendliche, vom 29.8. bis
1.9.2002 in Krem­men (auf hal­ber Strecke zwis­chen Berlin und Neu­rup­pin).

Drei Tage lang sollen hier endlich mal all die ver­schiede­nen Rich­tun­gen,
Grup­pen und Nich­tor­gan­isierten aus Anti­ras­sis­mus, Umweltschutz,
Glob­al­isierungswider­stand, Anti­sex­is­mus, Eine-Welt, … , all die
Kriegs­geg­ner­In­nen und Cas­torstop­perIn­nen, an Utopi­en Glauben­den,
“SozialschmarotzerIn­nen” und “gesellschaftlichen Außen­sei­t­erIn­nen”, ein­fach
Neugieri­gen oder mit dem Heute Unzufriede­nen und viele andere zusam­menkom­men,
disku­tieren, sich aus­tauschen und ver­net­zen, konkrete Aktio­nen pla­nen und
auch gle­ich ver­wirk­lichen oder sich ein­fach ken­nen­ler­nen kön­nen.
Natür­lich gehören selb­stor­gan­isiertes Cam­pleben auf der Wiese, Musik in der
Sche­une, VoKü, Baden im Kanal und “Faulen­zen” eben­so dazu wie inhaltlich
tief­gründi­ge Diskus­sions- und “Arbeits“gruppen.

Wir denken, dass es an ein­er so bre­it­en Ver­net­zung noch immer man­gelt — viele
Grup­pen leben aneinan­der vor­bei, oft ohne voneinan­der zu wis­sen, oder mei­den
sich wegen inhaltlich­er Unter­schiede oder ver­schieden­er The­men. Wir glauben,
dass hier Ken­nen­ler­nen, Aus­tausch und auch Stre­it sehr frucht­bar sind und
sich so Schnittstellen ergeben kön­nen.
Auch sind für uns Umweltzer­störung, Ras­sis­mus, wirtschaftliche Aus­beu­tung,
Krieg, Patri­ar­chat, etc. an vie­len Stellen inhaltlich miteinan­der verzah­nt.

Damit es bei BOLLE eine große Vielfalt von Ideen und Mei­n­un­gen gibt, wird das
Camp so offen wie möglich sein. Die besproch­enen The­men und “Arbeits“formen,
die konkrete Aus­gestal­tung und eventuelle Aktio­nen wer­den ganz von den
Teil­nehmenden abhän­gen.

The­men kön­nten z.B. der aktuelle Bezug zu RIO+10, zum Anti-Kriegs- und
Anti-Uran-Tag am Son­ntag, zur Bun­destagswahl und vieles mehr sein. Wir wollen
uns dabei jedoch nicht fes­tle­gen und auf dem Camp ver­suchen, schon ein Stück
weit andere For­men des Zusam­men­lebens zu ver­wirk­lichen.

Für weit­ere Infos (auch über die noch nicht existierende Inter­net­seite)
schreibt ein­fach an: bolle.plattform@gmx.de

Wenn ihr Lust habt, bei der Vor­bere­itung mitzu­machen (wir kön­nen noch einen
starken Zuwachs an Vielfalt und Kreativ­ität sowie an “Arbeits”- und son­stiger
Kraft gebrauchen!) schreibt an die Diskus­sion­sliste oekoreg@kbx7.de!

Post: bolle, c/o SJB, Grün­berg­er Str. 54, 10245 Berlin

iNFOFETE

AM fRE­ITAG; 28.6.02, 19 uHR IM JUP (pANKOW):

Flo­ras­traße, Ecke Görschstraße; 5 Minuten zu Fuß von S-Bahn­hof Pankow oder
Wol­lankstraße.

Info und danach net­ter Abend mit leck­er veg­an essen und trinken…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Heute ist Anne Frank Tag! Am 12. Juni 2019, dem Geburt­stag von Anne Frank, engagierten sich auch zahlre­iche Schulen gegen Ras­sis­mus — Schulen für Courage, für eine demokratis­che Gesellschaft ohne Anti­semitismus und Ras­sis­mus.
Vom 31.05.–09.06. befand sich die Rotzfreche Asphaltkul­tur auf „Antifrak­tour“ durch Meck­len­burg-Vor­pom­mern und Bran­den­burg. Das Ziel war es, soziale Missstände sicht­bar zu machen, und regionale Aktivist*Innen zu unter­stützen.
Wohin führt der Ruck nach rechts? Am 05.06. lud die Gedenkstätte Sach­sen­hausen zur Diskus­sion darüber, wie Erin­nerungskul­tur in Zeit­en des Recht­srucks lebendig bleiben kann.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot