2. März 2007 · Quelle: MAZ

Linke Spontan-Demo

Pots­dam

Wegen ein­er Spon­tandemon­stra­tion am Don­ner­stagabend in der Pots­damer Innen­stadt ermit­telt nun die Polizei. Den Demon­stran­ten wird Land­friedens­bruch, Ver­stoß gegen das Ver­samm­lungs­ge­setz und Wider­stand gegen Vol­lzugs­beamte vorge­wor­fen. Bürg­er hat­ten die Polizei gegen 17.30 Uhr über einen Demon­stra­tionszug von etwa 100 Ver­mummten, die Plakate trü­gen und Feuer­w­erk­skör­p­er wer­fen wür­den, in der Bran­den­burg­er Straße Höhe Schopen­hauer­straße informiert. Als sich die Besatzung eines Funkwa­gens dem Aufzug näherte, reagierten die Teil­nehmer aggres­siv. Sie zün­de­ten Pyrotech­nik und attack­ierten die Beamten. Anschließend flüchteten die Teil­nehmer in ver­schiedene Rich­tun­gen. Die Polizei kon­nte 16 Per­so­n­en, davon neun weib­liche, im Bere­ich des Luisen­platzes stellen. Sie wur­den vor­läu­fig festgenom­men, und in der Polizei­wache wur­den ihre Per­son­alien erhoben. Es han­delte sich um Pots­damer im Alter von 15 bis 19 Jahren. Die Aktion stand offen­bar in Zusam­men­hang mit Protesten über die Räu­mung eines beset­zten Haus­es in Kopen­hagen (Däne­mark). Die Festgenomme­nen wur­den nach Beendi­gung der polizeilichen Maß­nah­men ihren Eltern übergeben bzw. entlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

09. Novem­ber 19.00 Uhr am Mah­n­mal für die Opfer des Faschis­mus in Potsdam
Aufruf zur Demo und Gedenkkundge­bung anlässlich des 10. Jahrestag der “NSU”-Selbstenttarnung am 04.11.21 ab 17 Uhr in Potsdam

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot