22. November 2005 · Quelle: MOZ

Lübecker von Rechten in Wittstock zusammengeschlagen

Witt­stock — Gegen sechs Män­ner der recht­en Szene aus Witt­stock (Ost­prig­nitz-Rup­pin) ist Haft­be­fehl erlassen wor­den, weil sie einen 24 Jahre alten Mann aus Lübeck kranken­haus­reif geprügelt haben sollen. Er erlitt schwere Schädel- und Gesichtsver­let­zun­gen, wie die Staat­san­waltschaft Neu­rup­pin (Ost­prig­nitz-Rup­pin) am Mon­tag berichtete. Zeu­gen hat­ten die Polizei am Son­ntag um 00.45 Uhr alarmiert, als sie sahen, wie die Män­ner auf den am Boden liegen­den Mann ein­schlu­gen und trat­en. Witt­stock gilt in Bran­den­burg als ein Bren­npunkt rechter Gewaltver­brechen.

Das Opfer aus Schleswig-Hol­stein wurde in eine Klinik gebracht. Noch am Son­ntag erließ das Amts­gericht Neu­rup­pin Haft­be­fehl gegen die sechs Män­ner im Alter von 20 bis 24 Jahren. Fünf der mut­maßlichen Täter kamen in Unter­suchung­shaft; ein Haft­be­fehl wurde gegen Aufla­gen außer Vol­lzug geset­zt.

Die Täter waren betrunk­en und der Polizei wegen weit­er­er Straftat­en mit frem­den­feindlichen Hin­ter­grund bekan­nt. Sie waren vorbe­straft und standen zum Teil unter laufend­er Bewährung.

Erst im März hat­ten der Land­kreis Ost­prig­nitz-Rup­pin und Polizeiprä­sid­i­um Pots­dam beschlossen, ver­stärkt gegen rechte Schläger und ihre Parolen vorzuge­hen. Zu ihrer Bekämp­fung soll die Aufk­lärungsar­beit in Schulen, Kindertagesstät­ten und bei den Eltern ver­stärkt wer­den.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Ini­tia­tive See­brücke Pots­dam bege­ht mit der heuti­gen Kundge­bung vor der let­zten diesjähri­gen Sitzung der Stadtverord­neten­ver­samm­lung den Jahrestag des Beschlusses „SICHERER HAFEN“ mit Anlass zur Freude und zur Mah­nung
Märkisch-Oder­land — Am 2.12.2019 haben vor dem Sozialamt Märkisch-Oder­land in Vier­lin­den mehr als 50 Men­schen demon­stri­ert. Sie forderten die Gesund­heit­skarte für Geflüchtete von Anfang an und die Über­weisung ihrer Sozialleis­tun­gen auf ein Kon­to.
In Rod­dan führten Neon­azis im Geheimen ein Konz­ert durch. Grund: ein Lie­der­ma­ch­er mit indiziert­er Musik trat auf. Das Bran­den­burg­er Innen­min­is­teri­um erfuhr davon erst hin­ter­her, wie es jet­zt auf par­la­men­tarische Anfrage bekan­nt wurde.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot