29. September 2004 · Quelle: Lausitzer Rundschau

Mahnmal-Schmiererei nur ein “Ausrutscher”

Erst hat Sen­ften­bergs Bürg­er­meis­ter Klaus-Jür­gen Graßhoff auf die
Beschmier­er des Mah­n­mals gegen die Opfer des Faschis­mus im Schloss­park
geschimpft.

Jet­zt, da sie gefasst sind, zeigt er sich den sechs Jugendlichen
gegenüber gnädig und zieht die Anzeige gegen sie zurück. Damit haben die
Mis­setäter gute Aus­sicht­en, noch mal an ein­er Ver­hand­lung vor dem
Jugen­drichter vor­beizukom­men.

Zumal sich der Bürg­er­meis­ter und die Jugendlichen auf eine Art
erzieherische Maß­nahme geeinigt haben. Gemein­sam habe man über­legt, wie
der Schaden wieder gut­gemacht wer­den könne, sagte Graßhoff gestern der
RUNDSCHAU. Das war vor vierzehn Tagen, als die 14- und 15-Jähri­gen das
Gespräch mit dem Bürg­er­meis­ter gesucht haben – begleit­et von zwei
Müt­tern. Graßhoff weit­er: “Nach dem Gespräch hat­te ich den Ein­druck,
dass die Schmier­ereien nur ein Aus­rutsch­er waren.”

Das Ergeb­nis: Die Jugendlichen bezahlen die 131 Euro Reini­gungskosten.
Außer­dem erstellen sie bis zum Sen­ften­berg­er Holo­caust-Gedenk­tag am 26.
Jan­u­ar eine Doku­men­ta­tion. Darin soll deut­lich wer­den, warum das Mah­n­mal
erbaut wurde und ob es heute noch zeit­gemäß ist, erk­lärt der Bürg­er­meis­ter.

Die Arbeit soll die Runde durch alle Sen­ften­berg­er Schulen machen, um
auch anderen Jugendlichen ein düsteres Kapi­tel deutsch­er Geschichte
etwas näher zu brin­gen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Berlin/Brandenburg — Am Abend des 2. Okto­ber 1990 über­fie­len Nazis und Rechte gezielt Linke, beset­zte Häuser, Migrant*innen und Vertragsarbeiter*innen und deren Woh­nun­gen. Das Recherche­p­ro­jekt doku­men­tiert auch Fälle aus Guben und Frank­furt (Oder).
In Fin­ster­walde gedacht­en Aktivist_innen der Befreiung Deutsch­lands vom Hitler­faschis­mus und stellen die Frage was es bedeutet, den 8. und 9. Mai zu gedenken. Außer­dem ist eine aus­führliche Gedenk­tour in Pla­nung.
Am Woch­enende wird es in der Lausitz Proteste des Aktions­bünd­nis “Ende Gelände” geben. Da es im Vor­feld mehrere Gewal­taufrufe gegen die Proteste gab, weist die Opfer­persper­spek­tive auf ihren Aufruf hin und bit­tet, das Beratungsange­bot zu ver­bre­it

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot